Magazin Neuheiten

Imants :

Leichtzügige Alternativen zum Pflug

Neue Spatenmaschinen vorgestellt – Schwerlast-Modell 56 für Großtraktoren – Öko-Modell 38SX für leichtere Böden – Tiefenlockerer Culter 3.0 bricht Untergrund auf

Imants: Leichtzügige Alternativen zum Pflug

Die neue Spatenmaschine aus der Serie 56 hat einen doppelten Spatenwellenantrieb und eignet sich für bis zu 400 PS starke Schlepper.

Jeroen Geerts erläutert die Vorteile des neuen Tiefenlockerers.

Jeroen Geerts erläutert die Vorteile des neuen Tiefenlockerers.

Imants, der niederländische Spezialist für Spatenmaschinen, hat im Vorfeld der Agritechnica seine jüngsten Neuentwicklungen präsentiert.

Darunter die Spatenmaschine aus der Serie 56, die zwar speziell für schwere Gerätekombinationen und Arbeitsbedingungen entwickelt wurde, sich aber auch gut für lehmige und lösartige Bodenarten eignen soll.

Diese kann mit verschiedenen Spatenarmen ausgerüstet werden und ist die Schwerlast-Variante der bewährten 46er Serie. Ausgestattet mit einem doppelten Spatenwellenantrieb eignet sie sich für Schlepper mit bis zu 400 PS Leistung. Imants bietet für die 56er Serie verschiedene Aufsatz- und Anbauvarianten an, wie Packerwalze, Säbalken oder 3-Punkt-Hebevorrichtung zum Koppeln einer Rüttelegge oder Fräse.

Die normale Arbeitsbreite beträgt 3 oder 3,5 Meter. Die Arbeitstiefe der Maschine lässt sich zwischen 15 und 35 cm variieren, als Arbeitshöchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller 5 Stundenkilometer an. Wie alle Imants Spatenmaschinen wird sie in einer 3-Punkt-Hebevorrichtung getragen und von einer Zapfwelle angetrieben. Um eine gleichmäßige Arbeitsweise und Durchmischung zu erzielen, empfiehlt Imants eine Drehzahl von 1000 U/min an der Zapfwelle. Neu ist auch das Modell 38SX300H. Die Spatenmaschine hat eine Arbeitsbreite von 3 Metern und eignet sich für Zugmaschinen von 90 bis 150 PS. Imants hat sie als „Öko-Modell“ für Sand- und leichtere Ton- und Lehmböden entwickelt. Nach Angaben von Geschäftsführer Jeroen Geerts bietet sie bei nur 900 U/min an der Zapfwelle die gleiche Leistung wie der Vorgänger 37SX. „Obwohl durch die geringere Drehzahl deutlich weniger Kraftstoff verbraucht wird, schafft die Maschine mehr als einen Hektar pro Stunde.“

Die 3 Meter breite Spatenmaschine 38 SX arbeitet bei einer Zapfwellen-Drehzahl von 900 Umdrehungen/Minute.

Die 3 Meter breite Spatenmaschine 38 SX arbeitet bei einer Zapfwellen-Drehzahl von 900 Umdrehungen/Minute.

Die sechs Zinken des Culter 3.0 lockern den Boden bis zu 60 Zentimeter tief.

Die sechs Zinken des Culter 3.0 lockern den Boden bis zu 60 Zentimeter tief.

Darüber hinaus zeichnet sich die 38SX durch einen einseitigen Kettenantrieb der Spatenwelle und eine flache Form aus. Auf der Spatenwelle des Gerätes befinden sich sieben Kränze mit je vier Spatenbügeln – zwei linke und zwei rechte. Wie Geerts betont, sorgen die speziellen Spatenbügel für gute Durchmischung, Durchlässigkeit des organischen Materials und gleichmäßige Lockerung des Bodens bis in die gewünschte Tiefe von maximal 35 Zentimetern. Die angetriebene Krümelwalze, die sich hinter der Spatenwelle befindet, übernimmt die Rückverfestigung des Saatbetts. Mit einem Mulcher oder einer Sämaschine in der 3-Punkt-Hydraulik kann die 38SX leicht zu einer vollständigen Saatbettkombination erweitert werden.

Eine weitere Kombinationsmöglichkeit stellt der neue Tiefenlockerer Culter 3.0 dar. Er ist so konstruiert, dass er dicht am Schlepper befestigt werden und auch dicht an eine nachfolgende Spatenmaschine gekoppelt werden kann, ohne dass die Zinken des Tiefenlockerers in die Spatenwelle geraten können. Nach Herstellerangaben bietet der Culter 3.0 verschiedene Einsatzmöglichkeiten und kann mit weiteren Werkzeugen kombiniert werden, wie zum Beispiel einer losen Walze, einer Rotoregge oder einer Scheibenegge.

Der Tiefenlockerer Culter 3.0 hat eine maximale Arbeitstiefe von 60 Zentimetern und eignet sich für Traktoren bis zu 400 PS. Zudem verfügt er über ein Hydrauliksystem mit 3000 Kilogramm Hubkraft. Standardmäßig ist er mit sechs geraden Culter-Zinken ausgestattet. Sie sind aus Hartmetall gefertigt, verfügen über einfach austauschbare Verschleißteile und zeichnen sich durch geringen Zugkraftbedarf aus.

Halle 11, Stand C63


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus