Anzeige

Magazin Wirtschaft

Im Schauglas :

Abwrackprämie: Jetzt mal neu überlegt!

Von einem, der versucht, den Überblick zu behalten

Zugegeben, die aktuelle Krise stellt wirklich alles in den Schatten was in den letzten Jahrzehnten – abgesehen von den schwarzen Jahren von 1930 bis 1945 – die Menschheit bewegt hat. Sie konfrontiert uns damit, dass vieles, was bisher selbstverständlich funktionierte und hingenommen wurde, als systemrelevant (welch ein Wort!) wahrgenommen wurde. Die Überheblichkeit schwand aus dem Alltag und machte diejenigen zu Helden, die in unseren, zur Hysterie neigenden Zeiten, unbeachtet blieben. Dazu zählen auch unsere Landwirte, denen man unterschwellig unterstellte, sie würden sich an Subventionen bereichern und bei jedem Wetterumschwung nach Staatshilfen schreien...

Nun sollte mittlerweile auch den Gourmets aufgefallen sein, dass der Spargel nicht per Email kommt und man sich für Erdbeeren bücken muss. Und so blickt mancher, der noch vor einem Jahr in Unkenntnis die Landwirte zieh, sie würden uns vergiften und die Bienen völkerweise verpesten, nun betreten auf die, die unsere moderne Gesellschaft ernähren.

Und was machen die Landwirte? Sie bereiten sich auf den dritten Dürresommer vor, organisieren ihre Ernten und versuchen mit Düngeverordnungen klar zu kommen, die... nun ja... lassen wir das.

Die aktuellen Forderungen der Wirtschaftsverbände und Interessengruppen an staatliche Unterstützungsmaßnahmen sind vielfältig und oft berechtigt. Die deutschen Autohersteller schlagen jetzt staatliche Kaufanreize für ihre Pkw vor. Die Autochefs vermeiden dabei den Begriff Abwrackprämie des Finanzkrisenjahres 2009, die damals dann offiziell „Umweltprämie“ hieß .

Aber warum nehmen nicht unsere Traktorenhersteller die Abwrackprämien-Idee ihrer Autokollegen auf? Ersetzt der Landwirt einen 20 Jahre alten Bulldog durch einen Traktor mit modernster Abgasreinigungstechnik, ist der Gewinn für die Umwelt ungleich größer, als der Pkw Tausch, den die damalige Umweltprämie unterstützte. Auch die Landmaschinenhändler würden die Aussicht auf eine modernisierte Traktorenflotte bestimmt begrüßen!


Anzeige