Magazin Wirtschaft

Hochschule Ostwestfalen-Lippe :

Bachelor-Studiengang „Precision Farming“

Angesichts der Tatsache, dass für das Vorantreiben der Digitalisierung in der Landwirtschaft hochqualifizierte Fachkräfte gebraucht werden, die den Veränderungsprozess aktiv mitgestalten, bietet die Hochschule Ostwestfalen-Lippe zum Wintersemester 2018/19 den bundesweit bislang einmaligen Bachelor-Studiengang „Precision Farming“ an.

An der Hochschule in Höxter sollen die Studierenden durch eine fachübergreifende Vermittlung von Inhalten aus den Agrarwissenschaften, der Informatik, der Mechatronik und den Gesellschaftswissenschaften gezielt auf Führungsaufgaben in landwirtschaftlichen Betrieben, Dienstleistungsunternehmen und bei Herstellern von Landmaschinen und -anlagen vorbereitet werden. Wichtige Bestandteile des Studiums werden ein Praxissemester sowie umfangreiche Anwendungs- und Forschungsprojekte sein.

Der Präsident der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Prof. Jürgen Krahl, verwies auf den Zwölf-Punkte-Plan „Digitalpolitik Landwirtschaft“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Die Pläne des Agrarressorts bestätigten die Initiative des Fachbereichs Umweltingenieurwesen und Angewandte Informatik, das Studienangebot um spezifische digitale Kompetenzen zu erweitern. „Das Konzept des Studiengangs ‚Precision Farming‘ wurde im intensiven Dialog mit Verbänden, Unternehmen und Ministerien entwickelt. Alle Beteiligten fanden die Idee absolut in die Zeit passend und sogar überfällig“, erklärte der Hochschulpräsident. Er hob hervor, dass der Landwirt von morgen wettbewerbsfähig sein und deshalb auch die Komponenten der Digitalisierung und auch die Verarbeitung sowie den Umgang mit der Vielzahl von Daten beherrschen müsse.

Die Bewerbungsfrist für den zulassungsfreien Studiengang „Precision Farming“ endet am 15. Juli.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus