Grammer:

Von der Blechschale zum Komfortsessel

Noch vor 50 Jahren bestanden die Sitze von landwirtschaftlichen Schleppern aus schlichten Blechschalen, die man mit einer Decke oder einem alten Kissen notdürftig auspolsterte. Von Sitzkomfort keine Spur. Heute sind die Fahrersitze kleine Wunderwerke der Technik geworden. Sie tragen wesentlich zu konzentrierter, produktiver und dennoch entspannter Arbeit bei. Aber wie erreichen das die Sitzehersteller, was haben sie sich einfallen lassen? Die Ingenieure der Grammer AG ließen sich über die Schulter schauen.

Grammer: Von der Blechschale zum Komfortsessel

Georg Grammer war es leid, sich immer die Klagen seiner Kunden über die kalten und unbequemen Blechsitze ihrer Landmaschinen anhören zu müssen. Daher gründete er im Jahre 1954 einen „Betrieb zur Fabrikation von Sitzkissen“, die Wiege der heutigen ...

 

Der Artikel ist leider nur für Premium-Kunden lesbar

Eilbote Premium Artikel

Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Premium-Testzugang an!

Ihre Vorteile:

  • Sofortiger Zugriff auf alle Artikel sowie das Archiv
  • Topaktuelle Branchen-Nachrichten
  • Drucken und Speichern aller Artikel

Sie sind bereits eilbote-Premium-Kunde?

Melden Sie sich jetzt an, lesen Sie diesen und andere geschützte Artikel und genießen Sie Ihre weiteren Premium-Vorteile!

Weitere Artikel zum Thema

weitere aktuelle Meldungen lesen