Magazin Landtechnik

Gartenbau/Universität Wageningen :

Menschliche Arbeitskräfte so bald nicht voll zu ersetzen

Agrarroboter werden aber künftig die Arbeit vereinfachen

Zumindest im Gartenbau werden Agrar-roboter menschliche Arbeitskräfte kurz- und mittelfristig nicht ersetzen können; die Arbeit dürfte durch Roboter aber einfacher werden.

Das haben Experten der Universität Wageningen bei einem Besuch von Vertretern des britischen Gartenbaus betont, die sich über eventuelle technische Lösungen für das wachsende Problem des Saisonarbeitskräftemangels informieren wollten. Zwar könne nicht ausgeschlossen werden, dass in der ganz fernen Zukunft eine vollständige Robotisierung von Gewächshäusern möglich werde, erklärten die Wissenschaftler. Eine Umsetzung gestalte sich aufgrund des hohen Anteils an Handarbeit im Obst- und Gemüsebau aber sehr schwierig.

Aktueller Forschungsschwerpunkt sei die Entwicklung von Robotern, die dem Menschen hilfreich zur Seite stünden, berichteten die Forscher. Ansatzpunkte seien unter anderem die frühzeitige Identifizierung von Krankheiten im Pflanzenbestand durch die Nutzung moderner Kameratechnik und die Erleichterung der Ernte durch automatisierte Erntewagen.

Die britischen Gemüseproduzenten zeigten sich laut Hochschulangaben überzeugt von den Erläuterungen der Forscher. Die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Robotik seien durchaus sehr interessant für die Branche. Allerdings müsse man wohl noch lange zum Beispiel auf einen voll automatisierten Gurkenernter warten.

Mit den Mitteln der Robotik seien die derzeitigen Schwierigkeiten bei der Arbeitskräftebeschaffung so schnell nicht zu lösen


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus