Magazin Landtechnik

Ferris :

Straßenflitzer unter den Mähern

Erstmalig bietet Ferris die Zero-Turn-Aufsitzrasenmäher direkt mit Straßenzulassung an.

Ferris: Straßenflitzer unter den Mähern

Die Nullwendekreismäher lassen sich jetzt auch auf der Straße fahren.

Mit 20 Stundenkilometern erobern die Aufsitzmäher von Ferris jetzt die Straße. Dank der modellübergreifenden Straßenzulassungsausrüstung mit Beleuchtung und Antriebsdrosselung soll das Planen und Transportieren zwischen den Einsatzstellen der Vergangenheit angehören. Für GaLaBau-Betriebe, Bauhöfe und Straßenmeistereien präsentierte Ferris die Neuheit auf der Fachmesse Demopark 2019.

LED-Lichter und Hupe können betätigt werden, ohne die Hand von der Steuerung zu nehmen. Die patentierte Einzelradfederung der Nullwendekreismäher soll für niedrige Vibrationswerte sorgen, was laut Berufsgenossenschaftlicher Regeln ganztägige Arbeitseinsätze möglich macht. Die Zero-Turn-Mäher bewegen sich mit 20 Stundenkilometern übers Gelände. Die Mähleistung der Vanguard EFI-Motoren bleibt davon unbeeinträchtigt. Je nach Modell treiben bis zu zwei Keilriemen das Mähwerk an. Das patentierte iCD-Schneidsystem besitzt versetzte Klingen. Per Heckauswurf oder mit Mulchfunktion verteilt sich der Schnitt gleichmäßig. Mit dem neuen Triple-Mähdeck besteht zudem die Option auf Seitenauswurf.

Die Aufrüstung ist für fast alle Ferris Nullwendelreismäher erhältlich. General-Importeur für Deutschland ist die Iseki Maschinen GmbH.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus