Magazin Landtechnik

Fendt :

Marktführer ab 51 PS

Nach den aktuellen Zulassungszahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes lag Fendt im Jahr 2019 bei Traktoren ab 51 PS wieder auf Platz 1.

Fendt: Marktführer ab 51 PS

Die Tabelle zeigt den Traktorenmarkt ab 51 PS, also den Bereich, in dem Fendt Modelle verfügbar hat.

„Im Jahr 2019 war jeder vierte neu zugelassene Schlepper in Deutschland ein Fendt. Mit einem Marktanteil von 25,5 Prozent bei den Traktoren ab 51 PS haben wir einen Rekordwert bei den Neuzulassungen erreicht“, lobt Christoph Gröblinghoff, Vorsitzender der AGCO/Fendt Geschäftsführung und dankte den deutschen Vertriebspartnern und dem Direktor Fendt Vertrieb Andreas Loewel mit seinem Team für ihren Einsatz.

In Deutschland ist der Traktorenmarkt ab 51 PS um 2,6 Prozent gestiegen. So wurden laut Kraftfahrt-Bundesamt im Jahr 2019 insgesamt 22.429 Traktoren zugelassen, im Jahr 2018 waren es noch 21.857 Traktoren. Auch der Gesamtmarkt ab 0 PS kann einen Zuwachs von 4,7 Prozent verzeichnen. Im Jahr 2019 wurden über alle Klassen 28.979 Traktoren zugelassen, während es im Jahr 2018 noch 27.669 Traktoren waren.

Spitzenwerte in allen Leistungsklassen
Die Zahlen ab 201 PS belegen, dass Fendt in allen Leistungsklassen, in denen die Marke Modelle verfügbar hat, eine Spitzenposition einnimmt. So hat Fendt in dieser Leistungsklasse einen Marktanteil von 37,9 Prozent und damit über 20 Prozentpunkte Abstand zum zweiten Platz. Auch in der Leistungsklasse ab 301 PS kann Fendt eine Spitzenposition belegen. Mit einem Marktanteil von 45,4 Prozent ist in diesem Leistungssegment fast jeder zweite Schlepper ein Fendt. Im Jahr 2018 lag der Marktanteil noch bei 36,1 Prozent. In diese Leistungsklasse fällt auch der neue Fendt 900 Vario, der im Juli 2019 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Diese Maschine habe sich laut Hersteller erfolgreich auf dem Markt etabliert und werde von den Kunden sowohl in Deutschland, aber auch international gut angenommen.


Fendt

Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus