Magazin Landtechnik

Feldrobotik :

Den Weizen autonom geerntet

Pilotprojekt Hands Free Hectare testet mannlosen Ackerbau – Zweite automatisierte Ernte erfolgreich abgeschlossen

Feldrobotik: Den Weizen autonom geerntet

Kleiner Sampo erledigt die Winterweizenernte ohne Fahrer.

Die Forscher sind mit dem Weizenertrag aus „mannlosem Anbau“ zufrieden: Kit Franklin, Martin Abell, Kieran Walsh und Jonathan Gill (v.l.).

Die Forscher sind mit dem Weizenertrag aus „mannlosem Anbau“ zufrieden: Kit Franklin, Martin Abell, Kieran Walsh und Jonathan Gill (v.l.).

In dem Projekt „Hands Free Hectare“ wollen britische Wissenschaftler zeigen, dass es prinzipiell möglich ist, einen Acker ohne menschliche Arbeitskraft zu bewirtschaften. Jetzt hat das Team von der Harper Adams University bereits die zweite Getreideernte auf dem vollständig autonom bearbeiteten Feld eingefahren.

Nach Angaben der Universität in der Grafschaft Shropshire wurde der Winterweizen ausschließlich mithilfe von Robotern gesät, gepflegt und geerntet. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Institut erstmalig erfolgreich Sommergerste angebaut und seither die Steuerung der Maschinen weiter verbessert. Daher konnte zur Weizenernte 2018 erstmalig ein fahrerloser Iseki Traktor mit Anhänger zum automatischen Abbunkern des Getreides eingesetzt werden.

Wie die Wissenschaftler berichten, haben sie zunächst das mannlose Abfuhrgespann per Fernsteuerung zum Feld manövriert, wo es dann mit fünf Zentimeter Genauigkeit parallel zum Parzellenmähdrescher gefahren sei. Letzterer habe das ein Hektar große Weizenfeld autonom abgeerntet und auch die Vorgewende problemlos gemeistert. Mit dem Ernteertrag sind die britischen Forscher nach eigenen Angaben ebenfalls zufrieden. Trotz vergleichsweise später Aussaat habe man einen respektablen Ertrag von 6,5 Tonnen einfahren können.

Vernetzung geht weiter

Nächster Schritt ist für die Forscher, eine Zwischenfrucht zum Schutz des Bodens einzusäen. Anschließend wollen sie das begrünte Versuchsfeld für weitere Tests nutzen, um die Technologie weiter nach vorn zu bringen. Unter anderem soll die Technologie von selbstfahrenden Autos in den Traktor integriert werden, damit er zukünftig autonom vom Feld zum Silo und wieder zurück fahren kann.

Mit dem Hands Free Hectare genannten Projekt wollten die Wissenschaftler der Harper Adams University in Mittelengland in Zusammenarbeit mit dem britischen Unternehmen Precision Decision die Leistungsfähigkeit vernetzter und autonomer Landmaschinen demonstrieren.

Auf der ein Hektar großen Versuchsparzelle kommt daher ausschließlich autonome Technik zur Aussaat, Pflege und Ernte des Getreides zum Einsatz. Drohnen überwachen den Prozess aus der Luft und Roboterfahrzeuge analysieren den Boden, um notwendige Maßnahmen zum jeweils richtigen Zeitpunkt einleiten zu können.

Trotz einer späten Aussaat erntete man 65 dt/ha Weizen.

Trotz einer späten Aussaat erntete man 65 dt/ha Weizen.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus