Magazin Branche

Fehrenkötter :

Seit drei Generationen neue Transport-Ideen

Unternehmensgruppe feiert ihr 90-jähriges Bestehen – Hervorragender Ruf als Spezialist für Maschinen- und Fahrzeugtransporte in ganz Europa – Mit eigenen Fahrzeugkonzepten Vorreiter im Speditionsgewerbe

Fehrenkötter: Seit drei Generationen neue Transport-Ideen

Firmenchef Joachim Fehrenkötter vor 90 Jahren Lkw-Geschichte. Links ein Krupp L3 mit 90 PS, dem ersten Fahrzeug seines Groß- vaters, rechts ein Mercedes Actros mit rund 500 PS.

In diesen Tagen feiert die Unternehmensgruppe Fehrenkötter ihr 90-jähriges Bestehen. Im Jahr 1929 gründete Heinrich Fehrenkötter im münsterländischen Sassenberg ein Transportunternehmen. Drei Generationen später arbeiten 600 Mitarbeiter für Fehrenkötter Transport & Logistik sowie für Personaldienstleistungen.

„Als mein Großvater mitten in der Wirtschaftskrise einen Lastwagen kaufte und anfing, mit dem nur 90 PS starken Krupp L3 echten Fernverkehr in praktisch jeden Winkel Deutschlands zu betreiben, war das nicht nur ein mutiger, sondern auch ein innovativer Schritt und Basis für den späteren Erfolg“, so der heutige Geschäftsführer Joachim Fehrenkötter. Denn zu jener Zeit waren Lkw-Transporte noch sehr regional geprägt. Und so besetzte Heinrich Fehrenkötter früh eine Nische, die rasch an Bedeutung gewann. „Auch seine Beharrlichkeit, mit der er nach dem Krieg das Unternehmen aus dem Nichts wieder aufbaute und dabei große Entbehrungen in Kauf nahm, verdient größten Respekt und Anerkennung.“

Mut, Ideen und Beharrlichkeit sollten auch in den folgenden Jahren das Unternehmen prägen und sind bis heute entscheidende Erfolgsfaktoren des westfälischen Familienbetriebs, der in ganz Europa einen hervorragenden Ruf als Spezialist für Fahrzeug- und Maschinentransporte genießt. Namhafte Branchengrößen aus der Landmaschinen- und Fahrzeugindustrie gehören ebenso zum treuen Kundenstamm, wie Maschinen- und Fahrzeughändler und Privatleute, die den Online-Bestellservice des Unternehmens nutzen, um den Transport ihrer Fahrzeuge in Auftrag zu geben.

„Mein Vater Robert und mein Großvater Heinrich Fehrenkötter haben es geschafft, jeweils zur rechten Zeit mit neuen Ideen und teils mit eigenen Fahrzeugkonzepten Vorreiter in der Transportbranche zu sein“, berichtet Joachim Fehrenkötter. „Trends setzen und nicht Trends hinterherlaufen – das war immer der Anspruch.“ Seit 25 Jahren führt der 51-Jährige das Unternehmen im Sinne seines Vaters und Großvaters mit ebenso viel Entscheidungs- und Innovationsfreude wie seine Vorgänger. Ob die Einführung einer digitalen Speditionsverwaltung, ob neue Fahrzeugkonzepte zum geschützten Transport von Fahrzeugen und Maschinen, der Fehrenkötter Vergleichstest für Lkw, der europaweit für Furore sorgte, oder die Gründung eines angegliederten Personaldienstleistungsunternehmens – die Liste der Neuerungen, die Fehrenkötter in dieser Zeit erfolgreich eingeführt hat, ist lang.

Aber – so lässt sich aus der Fehrenkötter-Geschichte lesen – nicht alle neuen Entwicklungen überdauern die Zeit. So war es mit dem Berlinverkehr – eine lukrative Nische, die Anfang der 1960er Jahre erheblich zur Expansion des Familienbetriebs beitrug. Volumentransporte mit speziell dafür konstruierten Fahrzeugen, Kühltransporte oder die Wechselbrückenlogistik sind weitere Beispiele für Innovationen, mit denen Fehrenkötter jeweils zu den Vorreitern in der Branche zählte, die aber aus unterschiedlichen Gründen heute keine Rolle im Unternehmen mehr spielen.

Joachim Fehrenkötter: „Die entscheidende Basis für den Erfolg unseres Unternehmens sind immer auch die Mitarbeiter, die uns teils schon seit Jahrzehnten die Treue halten und deren Einsatz und Engagement auch künftig maßgeblich zur erfolgreichen Entwicklung unseres Unternehmens beitragen.“


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus