Magazin Branche

eilbote :

Markttelegramm Februar 2020

Wie entwickeln sich die Märkte aus Sicht Ihrer Landwirte?

eilbote: Markttelegramm Februar 2020

➙ Weizen – stabil:

Erwartete Knappheiten hatten die Weizenpreise zuletzt steigen lassen. Angesichts der in China aufgetretenen, neuartigen Lungenerkrankung halten Händler ihr Pulver trocken. Die Preise fallen. Es ist schwer abzuschätzen, ob und wann die Märkte wieder zur Tagesordnung zurückkehren.

➘ Raps – fallend:

Die Situation in China drückt die Kurse für Soja und Raps. Es ist offen, wie es hier weitergeht. Global ist von einem größeren Angebot an Soja auszugehen. Raps bleibt aber weiter gefragt. Insgesamt wird momentan aber mit fallenden Kursen gerechnet.

➚ Milch – steigend:

Die Entwicklung auf den Absatzmärkten deutet auf ein steigendes Milchgeld hin. Je nach Produktionsschwerpunkt der Molkerei werden die Folgen für das tatsächliche Milchgeld aber unterschiedlich sein. Von einem unveränderten bis leicht positiven Verlauf ist aber auszugehen.

➚ Schlachtrinder – steigend:

Im Januar wurden Kühe höher und Bullen niedriger bewertet. Nach der üblichen „Saure-Gurken-Zeit“ dürfte die Nachfrage nach höherpreisigen Teilstücken wieder ansteigen. Dies sollte den Kursen für Schlachtbullen helfen.

➚ Schlachtschweine – steigend:

Nach dem Preisrückgang bis auf 1,82 Euro/kg im Januar sehen Händler eine zunehmende Belebung der Nachfrage. Dies dürfte positiv die Kurse beeinflussen. Belastend könnte sich ein Auftreten der Afrikanischen Schweinepest oder aber eine Ausweitung der neuartigen Lungenerkrankung in China auswirken.

➚ Ferkel – steigend:

Die Ferkelpreise haben sich stabil durch den Januar gerettet. Da Schlachtschweine im Februar wieder mehr kosten sollten, dürften auch die Ferkelkurse anziehen. Das Angebot ist nicht sonderlich groß.

➘ Düngemittel – fallend:

Landwirte bereiten sich auf die Düngesaison vor. Die Kurse für Stickstoffdünger sind zuletzt gestiegen, dabei sollen die Lager im Handel gut gefüllt sein. Es bleibt abzuwarten, ob sich der Handel korrekt auf den verringerten Einsatz dieser Dünger vorbereitet hat.

➘ Rohöl/Diesel – fallend:

Die weiterhin nicht geklärte Situation im Mittleren Osten sowie die globale Verunsicherung wegen der neuartigen Lungenerkrankung in China drücken die Preise. Die Kurse sind niedrig, ob sie weiter fallen, hängt von der Entwicklung im Iran und in China ab.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus