DKE-Data - Jetzt offen für alle Unternehmen im Agrarbereich

Ursprünglich von Landmaschinenherstellern gegründet, sollen jetzt alle Firmen entlang der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette Mitglied oder Gesellschafter der Non-Profit-Organisation werden können.

DKE-Data: Jetzt offen für alle Unternehmen im Agrarbereich

Vertreterinnen und Vertreter der DKE-Data Mitgliedsunternehmen präsentierten sich Ende April auf den Smart Farming Days 22.

Mit dem „agrirouter“ von DKE-Data können Landwirte und Lohnunternehmer ihr Datenmanagement betriebsindividuell aufbauen und nutzen. Unter dem Motto „One for All – All for One“ öffnet sich jetzt die DKE-Data noch weiter. Zahlreiche neue Partner und Gesellschafter sollen das Datenmanagement der Landwirtschaft zukünftig gemeinsam weiter mitgestalten

Mit der Gründung im Jahr 2016 sollte die DKE-Data ein neues Zeitalter im Smart Farming-Bereich einläuten – es sollte möglich werden, Daten auch herstellerübergreifend zu nutzen. Ziel war und ist es, die universale Schnittstelle für unterschiedlichste Maschinen und Agrarsoftware-Anwendungen zu bieten. Als Non-Profit-Organisation, gegründet von einem Konsortium namhafter Landtechnik-Unternehmen, bietet DKE-Data jetzt eine faire Kostenbeteiligung für alle Marktteilnehmer entlang der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette.

We are „agrirouter“

DKE-Data bietet ab sofort allen Firmen entlang dieser Kette die Möglichkeit, Gesellschafter, Partner oder Vereinsmitglied des Konsortiums zu werden. Landwirte und Lohnunternehmer können sich weiterhin einen kostenlosen „agrirouter“-Account anlegen. Zusätzlich können sie optional auch gegen einen geringen Jahresbeitrag Vereinsmitglied werden und damit die Weiterentwicklung des landwirtschaftlichen Datenmanagements mitgestalten.

DKE-Data: Jetzt offen für alle Unternehmen im Agrarbereich

Unter dem Motto „One for All – All for One“ öffnet sich die DKE-Data noch weiter. Zahlreiche neue Partner und Gesellschafter gestalten das Datenmanagement der Landwirtschaft zukünftig gemeinsam weiter mit.

„Mit der Öffnung von DKE-Data für weitere Gesellschafter und Partner wollen wir allen Markteilnehmern die exakt gleichen Chancen geben, den „agrirouter“ und damit das Datenmanagement der Landwirtschaft aktiv mitzuprägen. Damit kann sich jedes Mitglied der „agrirouter“-Familie mit seiner Stimme – unabhängig von der Unternehmensgröße – einbringen“, so Jens Möller, Geschäftsführer der DKE-Data GmbH.

Mit der weiteren Öffnung haben nun auch Unternehmen aus folgenden Bereichen der Agrar-Branche die Möglichkeit, das Projekt „agrirouter“ zu begleiten und weiter mitzugestalten: Landmaschinen-Industrie und -Handel-, Futtermittel, Tierhaltung, Lagerhaltung, Betriebsmittel, Sensoren, Agrar-Hard- und Software, Landhandel sowie Lebensmittel-Verarbeitung.

Johannes Sonnen, Business & Product Management DKE-Data: „Wir haben uns für diesen Schritt entschieden, um den Datentransfer und die Datenkompatibilität in der gesamten Branche noch weiter voranzutreiben. Damit einhergehend werden wir auch das Thema Datenlogistik verstärkt weiterentwickeln.“

Faires Preismodell

DKE-Data: Jetzt offen für alle Unternehmen im Agrarbereich

Gut Arenshorst bei Osnabrück bot der Veranstaltung mit seinen weitläufigen Wirtschaftsanlagen einen idealen Rahmen.

Mit einem neuen Kostenmodell zahlen Gesellschafter und Partner einen jährlichen Beitrag abhängig von der Unternehmensgröße (Umsatz im Agrar-Bereich) und der Netto-Umsatzrendite. Für Neueinsteiger bietet DKE-Data eine finanziell attraktive Einstiegsmöglichkeit mit nur zweijähriger Bindungsfrist an. Mit diesem fairen Modell tragen alle mitwirkenden Firmen die Kosten der DKE-Data und ermöglichen somit die stetige Weiterentwicklung und den Betrieb des Datenmanagements. Der Landwirt als Unternehmer kann mit diesem Ansatz Smart Farming-Technologien herstellerübergreifend einsetzen und somit seine Produktionsprozesse stetig optimieren. Der Zugang zur „agrirouter“-Gruppe ist weiterhin für alle Marktteilnehmer diskriminierungsfrei.

Weitere Artikel zum Thema

weitere aktuelle Meldungen lesen