Magazin Landwirtschaft

Direktzahlungen :

Durchschnittsbetrieb in der Landwirtschaft verliert 1.300 Euro

Umschichtung von der ersten in die zweite Säule wirkt sich negativ aus

An den landwirtschaftlichen Direktzahlungen wird nach Berechnungen des Landvolkes Niedersachsen bereits jetzt weitaus kräftiger gesägt als die Politik zugibt. Maßgeblich dafür sind dem Landesbauernverband zufolge die Übergangsbestimmungen für den EU-Haushalt sowie die auf Bundesebene für 2020 beschlossene Umschichtung von der ersten in die zweite Säule.

Im Zusammenhang mit dem im Zuge des Agrarpakets beschlossenen höheren Umschichtungssatz würden die Agrarpolitiker aktuell von einem Betrag von 4,50 Euro je Hektar sprechen, den die Landwirte dadurch einbüßen würden. Damit verschwiegen sie das tatsächliche Ausmaß der Kürzung, so das Landvolk. Tatsächlich werde das Minus nach seinen Berechnungen nämlich mit mindestens 16 Euro je Hektar mehr als drei Mal so hoch ausfallen. Für einen Durchschnittsbetrieb mit einer Flächenausstattung von 80 ha kämen dann bereits fast 1.300 Euro im Jahr zusammen.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus