Magazin Wirtschaft

Diamantener Meisterbrief :

Jahrzehnte die Landtechnikbranche mitgeprägt

Dem Handwerk und der Ausbildung verschrieben – Franz-Josef Borgmann feiert 65-jähriges Meisterjubiläum

Diamantener Meisterbrief: Jahrzehnte die Landtechnikbranche mitgeprägt

Überreichung des Diamantenen Meisterbriefs: Geschäftsführer Marcus Büttner und Präsident Heinz-Georg Mors vom NRW-Verband LandBauTechnik, Günther Kremer, Kreishandwerksmeister Kreis Borken, Stefan Ester, Obermeister der Innung für Land- und Baumaschinentechnik Westmünsterland, Franz-Josef Borgmann und Partnerin Gisela Paus, Christoph Bruns, Hauptgeschäftsführer Kreishandwerkerschaft Kreis Borken sowie Dr. Michael Oelck, Hauptgeschäftsführer LandBauTechnik Bundesverband (v.l.).

Heinz-Georg Mors würdigt Borgmanns beispielhaftes Engagement.

Heinz-Georg Mors würdigt Borgmanns beispielhaftes Engagement.

Das Landmaschinenmechanikerhandwerk ist für ihn Berufung und Leidenschaft zugleich. 65 Jahre ist es jetzt her, dass Franz-Josef Borgmann seine Meisterprüfung an der Handwerkskammer Lüneburg-Stade ablegte. Das war am 15. Dezember des Jahres 1954. Damals war der Ehrenpräsident des Bundesverbandes LandBauTechnik gerade mal 22 Jahre alt und somit jüngster Teilnehmer im Meisterkurs. Seither hat Borgmann mit viel ehrenamtlichem Engagement Handwerk und Branche mitgeprägt – sowohl in der Innung, als auch auf Landes- und Bundesebene. Zehn Jahre stand er als Präsident der Hauptarbeitsgemeinschaft des Landmaschinen-Handels und -Handwerks (H.A.G.) vor.

Im Rahmen einer Feierstunde konnte Franz-Josef Borgmann kurz vor Weihnachten in Ahaus die Jubiläumsurkunde von Kreishandwerksmeister Günther Kremer und Hauptgeschäftsführer Christoph Bruns von der Kreishandwerkerschaft Borken entgegennehmen.

In seiner Laudatio zur 65-jährigen Meisterschaft im Handwerk würdigte Christoph Bruns die Verdienste Borgmanns um Handel und Handwerk: „Sie haben die Branche geprägt – mit Wissen, Können und Durchsetzungskraft.“ Dr. Michael Oelck, Hauptgeschäftsführer LandBauTechnik-Bundesverband, lobte Borgmanns stets wertschätzende Vermittlung verschiedener Positionen und bezeichnete sie als dessen Lebenswerk.

Dr. Michael Oelck gratuliert Franz-Josef Borgmann zum 65-jährigen Meisterjubiläum.

Dr. Michael Oelck gratuliert Franz-Josef Borgmann zum 65-jährigen Meisterjubiläum.

„Das Ehrenamt hat mir viel gegeben“, sagte Borgmann rückblickend. „Ich habe viel gelernt und viele Menschen und Betriebe kennengelernt.“ Dank seiner Kompetenz aus selbstständiger Handelstätigkeit und langjährigem Engagement in Innung und Verband war und ist der 87-jährige Ehrenobermeister ein gern gefragter Experte in der Branche. Auch konnte er, wenn es um die Betriebsübergabe und -nachfolge im Landmaschinenhandel ging, in zahlreichen Fällen erfolgreich unterstützen und vermitteln.

Nicht ohne Grund trage die moderne Schulungswerkstatt für Land- und Baumaschinentechnik im Technologiezentrum der Handwerkskammer in Lüneburg den Namen des Jubilars, betonte Heinz-Georg Mors, Präsident des NRW-Verbandes LandBauTechnik. Überhaupt sei die Meisterschule Lüneburg ein Steckenpferd Borgmanns, der schon früh die Wichtigkeit von Aus- und Weiterbildung erkannt habe. Noch heute liegt Borgmann der Nachwuchs im Landmaschinenmechanikerhandwerk am Herzen. Die strahlenden Gesichter der Jungmeister auf den Meisterfeiern machen ihn immer wieder aufs Neue glücklich, sagte Franz-Josef Borgmann in seiner Dankesrede und bekannte: „Das macht richtig Spaß!“


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus