Magazin Landtechnik

Deutz :

Erste Teleskoplader mit elektrischem Antrieb

Manitou hat als erster E-Deutz Projektpartner zwei Teleskoplader jeweils mit einem hybriden und einem vollelektrischen Antrieb ausrüsten lassen.

Deutz: Erste Teleskoplader mit elektrischem Antrieb

Der MT 1335 fährt regulär mit einem 75-kW- starken TCD 3.6 Dieselmotor von Deutz. Dieser wurde für den Hybrid-Prototypen durch einen Deutz TCD 2.2 mit 55 kW Leistung plus einer 20-kW-starken E-Maschine ersetzt.

Die Deutz AG und die Manitou Group starten gemeinsam in die Elektrifizierung des Antriebsstrangs. Deutz hat dabei erstmals elektrifizierte Antriebs-Prototypen in ein Manitou-Gerät integriert. Manitou hat als erster E-Deutz Projektpartner zwei Teleskoplader jeweils mit einem hybriden und einem vollelektrischen Antrieb ausrüsten lassen.

Deutz bietet ein modulares Produktportfolio für elektrische Antriebe, aus dem Kunden die für sie ideale Kombination aus Verbrennungsmotor, E-Maschine, Batterie und Leistungselektronik auswählen können. Auf Wunsch ist auch ein rein elektrischer Antrieb verfügbar. Ziel ist eine signifikante Effizienzsteigerung, die Gesamtbetriebskosten, Kraftstoffverbrauch und Emissionen gleichermaßen senkt.

Für den vollelektrischen Manitou MT 1135 Teleskoplader kommt ein 360-Volt-Bordnetz und eine 60-kW-starke E-Maschine zum Einsatz. Die Batterie mit 30 kWh Kapazität sorgt für die nötige Energie. Der MT 1335 verfügt regulär über einen 75-kW-starken Deutz TCD 3.6 Dieselmotor. Dieser wurde für den Hybrid-Prototypen durch einen Deutz TCD 2.2 mit 55 kW Leistung plus einer 20-kW-starken E-Maschine ersetzt. Das elektrische System arbeitet dabei mit einer Systemspannung von 48 Volt.

Michel Denis, President und CEO der Manitou Group, erklärt: „Bei der Integration von elektrischen Antrieben in unsere Teleskoplader sehen wir vielversprechendes Potenzial für die Zukunft. Der Teleskoplader verstärkt unsere existierende hybride und elektrische Produktpalette.“


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus