Deutsches Landwirtschaftsmuseum - 400.000 Euro Förderung

Die beiden Standorte Hohenheim und Schloss Blankenhain sollen enger vernetzt werden

Das Bundeslandwirtschaftsministerium unterstützt das Deutsche Landwirtschaftsmuseum (DLM) nach eigenen Angaben in diesem Jahr mit insgesamt 400.000 Euro, um dessen zwei Standorte an der Universität Hohenheim und im Schloss Blankenhain in Sachsen noch enger zu vernetzen. Außerdem soll die Ausstellung um aktuelle Themenfelder der Landwirtschaft erweitert, digitale Präsentationen gestärkt sowie neue Angebote speziell für Kinder und Jugendliche geschaffen werden.

Wie der Parlamentarische Staatssekretär vom Agrarressort, Hans-Joachim Fuchtel, beim Besuch des DLM am 6. Juli in Hohenheim erklärte, sind die landwirtschaftlichen Museen ein unverzichtbares kulturelles Angebot und einmalige Zeugnisse der Vergangenheit und Gegenwart. „Sie repräsentieren Werte und Traditionen, transportieren Wissen und stiften Identität“, hob Fuchtel hervor. Diese Einrichtungen müssten für künftige Generationen bewahrt werden. Das Museum beherberge eine einzigartige, 200 Jahre alte historische Werkzeug- und Gerätesammlung. Allerdings sei die Zukunft auch digital, weshalb auch die Ausstellung digitaler werden solle.

Weitere Artikel zum Thema

weitere aktuelle Meldungen lesen