Magazin Quad & ATV

Cross-Over Allrad-Nutzfahrzeuge :

Kleine Flitzer für Jäger, Golfer und Dienstleister

Anders als die sportlichen ATV bieten Allradfahrzeuge mit Lenkrad und Pritsche mehr Komfort und Nutzen. Mit ihnen können Händler auch neue Zielgruppen erschließen.

Cross-Over Allrad-Nutzfahrzeuge: Kleine Flitzer für Jäger, Golfer und Dienstleister

Im Einsatz auf der Schaffarm: Gator XUV835M.

Der Gator XUV865M hat 23 PS und fährt bis zu 50 km/h schnell.

Der Gator XUV865M hat 23 PS und fährt bis zu 50 km/h schnell.

In den vergangenen Jahren gab es einen starken Trend, eigentlich als Freizeitgeräte konzipierte Quads, ATV und Side-by-Side-Fahrzeuge auch professionell einzusetzen. „Käufe ,just for fun‘ gehen aus unserer Sicht stark zurück. Dagegen steigen die Anfragen von Dienstleistungsunternehmen und professionellen Anwendern, die belastbare und haltbare Maschinen mit genormten Anbauräumen suchen“, berichtet Michael Klug, Projektmanager Kompakttraktoren und Rasenpflegegeräte bei Kubota Deutschland. Die Einsatzbereiche erweitern sich und werden komplexer. „Darum wird für die Kunden ein gut organisierter Service mit schneller und sicherer Ersatzteilversorgung wichtig“, sagt Klug.

Nachfragen auch von Industriebetrieben

Neben den klassischen Einsätzen als Transportgerät auf großen Anlagen, Golf- und Reitplätzen und Industrieanlagen steigen bei Kubota Anfragen aus der Industrie. „Bei den Industriebetrieben steht leichter Winterdiensteinsatz im Fokus: Hier wird ein Komplettpaket aus professioneller Grundmaschine mit Dieselmotor, robuster Antriebstechnik und angemessenem Komfort für zwei Personen und der Anbaumöglichkeit von Winterdienstanbaugeräten gefragt“, so der Produktmanager.

Kubota bietet dafür das Modell RTV X900 an. Es ist ausgestattet mit einem durchzugsstarken und sparsamen Motor, Getriebetechnik mit hydraulischer Kraftübertragung aus dem Baumaschinensektor und der Option einer echten Arbeitshydaulik mit genormtem Frontkraftheber aus der Kommunaltechnik. Die Arbeitshydraulik macht das RTV X900 auch für erweiterten Einsatz auf Golfplätzen interessant, sagt Klug. Damit können Anbaugeräte zum Sammeln der Erdkerne nach dem Aerifizieren, Besander oder leichte Pflanzenschutzspritzen betrieben werden. „Hier schaffen unsere Vertriebspartner Sonderlösungen, die sonst nur mit preisintensiven Spezialfahrzeugen möglich waren“, erklärt er.

Ein Großteil der Maschinen wird in Komplettausstattung geordert mit Komfortkabine, drei Hydrauliksteuerkreisen und Frontkraftheber mit Schnellkuppeldreieck. Das beliebteste Anbaugerät aus dem Kubota-eigenen Programm ist das Schneeräumschild mit hydraulischer Seitenverstellung. „Bei unseren Vertriebspartnern werden die Maschinen dann mit weiteren Komponenten wie z.B. leichten Kehrmaschinen, Winterdienststreuern oder speziellen Anbaugeräten komplettiert“, sagt er.

Das RTV X900 ist ein Arbeitsfahrzeug nicht nur für den Golfplatz.

Das RTV X900 ist ein Arbeitsfahrzeug nicht nur für den Golfplatz.

Jäger und Golfer

John Deere hat als wichtige Zielgruppen für die Allradfahrzeuge der Serie „Gator“ Jäger, Betreiber von Golf- und Sportanlagen, Tierhalter, Galabauer und kommunale Kunden ausgemacht. „Daneben sind die Dienstleister im Winterdienst und Skitourismus für diese Fahrzeuge interessante Kundensegmente“, sagt Adrian Deuchler vom John Deere-Vertrieb aus Bruchsal.

Mit der Neueinführung zweier zusätzlicher Modelle Gator XUV835M und Gator XUV865M im Bereich der Cross-Over-Allrad- und Nutzfahrzeuge will John Deere den Fahr- und Kabinenkomfort weiter erhöhen. Die Modelle mit 50 bzw. 23 PS haben eine neu entwickelte, besonders schallgedämpfte Kabine – es handelt sich laut John Deere um die leiseste Kabine in der Gator-Produktreihe. Zudem wurde der Kabinenraum vergrößert und bietet dem Fahrer und Mitfahrer mehr Platz und Beinfreiheit. In den neuen Modellen haben sogar bis zu drei Personen Platz. Auf öffentlichen Straßen sind jedoch nur zwei Personen zulässig. Das höhenverstellbare Lenkrad verbessert den Fahrkomfort und das effiziente Heizsystem mit Luftauslässen im Armaturenbrett enteist die Frontscheibe besonders schnell.

Weitere Merkmale sind der enge Wendekreis und eine optimale Gewichtsverteilung. Dadurch konnte die Geländetauglichkeit laut John Deere nochmals deutlich erhöht werden. Die Ladepritsche hat eine Kapazität von 454 kg. Dank der erhöhten Anhängelast von 907 kg sind die Nutzfahrzeuge für Transportarbeiten geeignet. Zum gefragten Zubehör gehören Freisprecheinrichtung, Heizung bzw. Klimaanlage, Seilwinde, Kippvorrichtung für die Ladepritsche sowie Anbaugeräte wie Schneeschild oder Winterdienststreuer.

Der Workman GTX-E von Toro lässt sich dank des Elektroantriebs auch innerhalb von Gebäuden einsetzen.

Der Workman GTX-E von Toro lässt sich dank des Elektroantriebs auch innerhalb von Gebäuden einsetzen.

Elektroantrieb als wichtige Option

Auch bei den kleinen Nutzfahrzeugen ist der Elektroantrieb inzwischen eine wichtige Option. Der TE Gator ist das von John Deere entwickelte Elektrofahrzeug für schwere Arbeiten, das laut Hersteller sehr leise im Betrieb ist und keine Schadstoffe ausstößt. „Dieses Fahrzeug ist für viele Kundensegmente interessant“, erklärt Deuchler.

Auch Toro sieht einen Trend zum Elektromotor in verschiedenen Bereichen, in denen es auf wenig Lärmbelästigung oder Emission ankommt: Friedhöfe, Golfanlagen, Pferdebetriebe, Krankenhausanlagen, Universitäten/Schulen, Parkanlagen, Zoos oder Forst. Gerade wegen der Abgasdiskussion machen sich Kommunen, Gewerbebetriebe sowie Vereine immer mehr Gedanken zu diesem Thema.

Toro hat für diese Zielgruppe den Workman GTX-E mit Elektromotor im Programm. Das Transportfahrzeug hat einen 48 Volt AC-Elektroantrieb, was laut Hersteller ca. 7 bis 8 kW Motorleistung entspricht. Das Grundmodell ist ein Zweisitzer. Es gibt ihn aber auch als Viersitzer und mit anderen Ladepritschen. „Unser Workman GTX-E kann ebenso auf Fabrikanlagen, großen Lagerhallen oder auf Firmengeländen gefahren werden“, erklärt Jasmin Köbele vom Toro-Marketingteam. Dabei dient er als Transportfahrzeug für Personen und Güter auf der Ladepritsche sowie als Zugfahrzeug (Anhängevorrichtung). Als Zubehör-Kit gibt es massive Bordwände oder faltbare Sitze für die Ladefläche.

Als Trend im Bereich Elektrofahrzeuge sieht Toro Wechselstrom-Motoren wegen weniger Verschleiß und mehr Reichweite im Kommen. Auch der Workman GTX-E hat einen Wechselstrom-Motor. Als Anbaugerät sind das Regalsystem und die Halterung für einen handgeführten Streuer beliebt, damit die Ladefläche frei bleibt.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus