Magazin Landtechnik

Claas :

Erstmals Radlader für die Landwirtschaft

Gemeinsam mit dem neuen Kooperationspartner Liebherr hat Claas auf der Agritechnica mit dem Torion erstmals eine Radlader-Baureihe für alle landwirtschaftlichen Einsatzbereiche vorgestellt.

Claas: Erstmals Radlader für die Landwirtschaft

Enthüllung des Torion, von links: Volker Claas, Joachim Strobel, Jan Liebherr, Reinhold Claas, Cathrina Claas-Mühlhäuser und Bernd Ludewig.

Mit der neuen Torion-Baureihe will Claas dem wachsenden Bedarf an leistungsfähigen Maschinen für den professionellen Transport und Materialumschlag in der Landwirtschaft nachkommen. Die sieben neuen Radladermodelle komplettieren das aktuelle Programm, das bisher aus Teleskopladern, Transportwagen und Traktoren mit Frontladern bestand. Die neue Torion Baureihe umfasst drei Größenklassen von 5,2 bis 19,5 t Einsatzgewicht und 63 bis 228 PS. Alle neuen Modelle können über das Claas Händlernetz bezogen werden, einschließlich der Claas Service Garantie mit 24 Stunden Ersatzteillieferung.

Bei der Baureihe für die Landwirtschaft wurde das Know-how des Familienunternehmens Liebherr genutzt.  Der Baumaschinenhersteller wird Claas zukünftig bei den Baureihen Torion und Scorpion als Kooperationspartner unterstützen. Alle neuen Modelle verfügen über einen Antrieb mit dem Claas Power System.

Die sieben Modelle der Baureihe sind in drei Größenklassen eingeteilt:  

  • Mit den kleinsten Modellen Torion 639 und 535 bietet Claas eine wendige Allround-Maschine vor allem für viehhaltende Betriebe und Landwirte mit Sonderkulturen.
  • Die mittlere Baureihe mit den Modellen Torion 1511, 1410 und 1177 arbeitet mit DPS-Motoren, die bereits in den Claas Traktoren der Arion 500-Baureihe verbaut sind.
  • Mit den Torion Modellen 1914 und 1812 der großen Baureihe wendet sich Claas an Lohnunternehmer und Großbetriebe, die höhere Ansprüche an Schlagkraft, Leistungsfähigkeit und Komfort stellen.

Die Claas Torion Modelle sind ab sofort erhältlich.


Claas

Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus