Magazin Neuheiten

Case IH :

Maschine steuert Traktor

Viele Automatikfunktionen – Updates zur Präzisionslandwirtschaft

Case IH: Maschine steuert Traktor

AccuTurn: Automatisiertes Drehen am Vorgewende und präzises Einfahren in die nächste Spur.

Die ISOBUS Klasse III bietet die Möglichkeit, den Traktorbetrieb durch wechselseitigen Datenaustausch über Anbaugeräte zu steuern. Die Funktionen des AFS 700 Terminals und der Multicontroller-Armlehne können an die individuellen Anforderungen des Fahrers angepasst werden. AccuTurn automatisiert das Drehen am Vorgewende und es gibt neue Fahrspurfunktionen für AccuGuide.

Die Ausstattung mit ISOBUS Klasse III befähigt jetzt alle Puma Multicontroller- und Puma CVX-Traktoren zum Datenaustausch mit jedem kompatiblen Anbaugerät. Neben der Steuerung der Gerätefunktionen über das AFS 700 Terminal können anhand der vom Gerät eingehenden Daten bestimmte Traktorparameter wie die Fahrgeschwindigkeit gesteuert werden. Außerdem kann die Ballenpresse über das Klasse-III-System steuernd in die Traktorlenkung eingreifen, um das Gespann über dem Schwad auszurichten und eine gleichmäßige Gutzuführung sicherzustellen.

AccuGuide: Der Fahrer kann sich Parameter individuell einstellen.

AccuGuide: Der Fahrer kann sich Parameter individuell einstellen.

Über das AFS 700 Terminal lassen sich alle Tasten auf dem Multicontroller (ausgenommen die Bedienelemente für das Getriebe), die Wippschalter und Joystick für die Zusatzsteuergeräte schnell und einfach für den Betrieb von ISOBUS-Geräten konfigurieren. So kann der Fahrer die Bedieneinrichtungen individuell anpassen.

Case IH AccuTurn automatisiert die Wendevorgänge am Vorgewende.

Automatisiertes Drehen am Vorgewende

AccuTurn verstärkt und ergänzt die bereits vorhandene Lenkautomatik AccuGuide und arbeitet sowohl im Anhängerbetrieb als auch mit Heckanbaugeräten. Der Maschinenführer kann Parameter wie Weite, Form der Kurve oder Ausgangspunkt für das Wenden einstellen. Der Abstand bis zum Beginn der Vorgewende-Drehung wird auf dem AFS-Monitor angezeigt. Der Systembetrieb kann starten, sobald das Vorgewendemanagement (HMC II) seine Aufgaben erfüllt hat. AccuTurn wird mit einem Freischaltungscode aktiviert und kann in allen bisherigen AccuGuide-Systemen mit AFS 700 Monitoren implementiert werden.

Neue Eck-Funktion.

Neue Eck-Funktion.

Neue Fahrspurfunktion

Neu sind die auf den AFS 700 Monitoren angezeigten 3D-Feldkarten. Farbcodierte Anzeigen lassen sofort erkennen, ob eine Spur noch eingestellt werden muss oder bereits ist. Das verbesserte Fahrspur-Management ermöglicht gleichzeitige Schwadablage- und Fahrspurfunktionen.

Fahrer erkennt, ob eine Spur noch eingestellt werden muss.

Fahrer erkennt, ob eine Spur noch eingestellt werden muss.

Neue Spurlenk-Optionen für Vorgewende-Kurven

Mit der neuen Eck-Funktion ist es möglich, jedes Feld bis ganz in die Ecken zu bearbeiten und rechtwinklige Feldecken zu erhalten, da die A–B Leitspuren über die Feldgrenzen hinausreichen. Dabei wird die AccuGuide-Spurführung unmittelbar aktiviert.

AFS 700 Monitor jetzt mit Shape File Daten kompatibel

Feldgrenzen können jetzt auch im Shape File-Format importiert werden. Unterschiedliche Shape File-Daten, wie Applikationskarten zum Drillen, Düngen oder Spritzen, können extern erstellt und mittels USB-Stick importiert werden. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, zur Erstellung einer neuen Datei auf externe Desktop-Software zurückzugreifen. Bei ISOBUS-Geräten kann die Section Control-Funktion zur Teilbreitenschaltung einhändig verwendet werden. Dies vereinfacht die Einstellung und spart Zeit, da für den ISOBUS Task Controller keine Dokumentation benötigt wird. Durch die umfassende Nutzung des Vorgewendes sorgt die automatische Section Control-Funktion für präzise Bewirtschaftung.

Zu den Zielanwendungen des bewährten ElectriSteer Universal-Lenkmotors gehören sowohl ältere Traktoren und Mähdrescher als auch kleinere Traktoren ohne werksseitige Ausrüstung mit Lenksystemen. Neben dem kombinierten Einsatz mit einem AFS 700 Terminal kann nun auch der neue AccuStar Empfänger verwendet werden, um vier Genauigkeitsstufen zu erhalten: Egnos (20 cm), AFS 1 (15 cm), AFS 2 (5 cm) und RTK+ (2,5 cm). Zur Nutzung des RTK+ Levels muss das Signal über ein Mobilfunknetz eingespeist werden. Case IH bietet in vielen europäischen Ländern sein eigenes RTK+ Netzwerk an. AccuStar beruht auf der exklusiven Glide-Technologie zur Verbesserung der Egnos-Signalqualität und verwendet eine Positions-Glättungsfunktion, um die Spur-zu-Spur Genauigkeit zu erhöhen. Darüber hinaus kann der AccuStar-Empfänger als zuverlässige Quelle für die Kartierung oder Teilbreitenschaltung verwendet werden.

AFS Connect-Telematiksystem

Um die Abbildung der Fahrzeugpositionen mit dem AFS Connect-Telematiksystem zu verbessern, stellt die Funktion „Fleet History Map“ die Fahrtrichtung dar. Farbcodes zeigen an, welche Tätigkeit ausgeführt wird. Dadurch erhalten Besitzer, Fahrer und bei Bedarf auch der Händler einen Überblick über die Nutzung und Einstellungen des Traktors. Außerdem kann der Kunde zur Optimierung des Kundendienstes seinem Händler Telemetriedaten übermitteln. Mit der letzten Aktualisierung wird nun für alle unterstützten Dateiformate (.cn1, ISOXML) ein wechselseitiger Datenaustausch möglich. Shape File-Applikationen können auch über das Portal zum AFS 700 Monitor übertragen werden.

www.caseih.com

Halle 5, Stand A14


Case IH

Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus