Magazin Landtechnik

BPW Bergische Achsen KG :

Bremskraft von ungefederten Landmaschinen im Griff

Mit dem mechanischen lastabhängigen Bremskraftregler von BPW lässt sich die Bremsleistung des Anhängers durch einen einzigen Handgriff an den Beladungszustand anpassen.

BPW Bergische Achsen KG: Bremskraft von ungefederten Landmaschinen im Griff

Mit einem zum Patent angemeldeten, rein mechanischen System der BPW Bergische Achsen KG hat der Fahrer die Bremsleistung jetzt buchstäblich voll im Griff.

Nicht nur zur Erntezeit sind ungefederte land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge ein gefürchtetes Hindernis auf der Straße: Ihre Bremswirkung lässt sich bislang nur umständlich und nach Gefühl einstellen. Die EU reagiert darauf mit der Richtlinie VO (EU) 2015/ 68: Weisen diese Fahrzeuge unterschiedliche Beladungszustände auf, dürfen sie nur mit maximal 30 km/h gezogen werden. Eine Zulassung für höheres Tempo gibt es nur, wenn sich die Bremskraft lastabhängig einstellen lässt. Die Bandbreite des möglichen einzuleitenden Bremsdrucks wird von der EU genau vorgegeben („Bremsband“). Die bisher übliche Methode, bei der der Bremsdruck für Leerfahrten lediglich manuell „gekappt“ wird, ist künftig nicht mehr zulässig.

BPW hat deshalb eine neue, rein mechanische Lösung zum Patent angemeldet: Die Bremsleistung des Anhängers lässt sich einfach durch einen einzigen Handgriff an den Beladungszustand anpassen. Ein bequem erreichbarer Hebel steuert die Leistung des Bremsventils. Eine am Griff fest montierte Skala zeigt kundenindividuell die richtige Rastposition für den jeweiligen Beladungszustand an. Die Einteilung der Skala wird mit der Bremsberechnung von BPW zusammen mit dem Fahrzeughersteller für den jeweiligen Fahrzeugtyp einmalig kalibriert und festgelegt. Für die Steuerung der Bremskraft verbauten die BPW Ingenieure einen ALB-Bremskraftregler, wie er bei gefederten Fahrzeugen Verwendung findet. So lässt sich der Bremsdruck manuell, aber zielsicher über das gesamte Bremsband steuern.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus