Bohnenkamp:

Photovoltaikanlage verdoppelt

Stromerzeugung auf mehr als 20.000 Quadratmetern

Bohnenkamp: Photovoltaikanlage verdoppelt

Hannes Quast, Leiter Unternehmensservice der Wirtschaftsförderung Osnabrück und Osnabrücks Oberbürgermeisterin Katharina Pötter, ließen sich jetzt die Solaranlage der Bohnenkamp AG vom Vorstand der Unternehmensgruppe, Michael Rieken und dem Bohnenkamp-Logistikleiter Thomas Kettler (v.l.n.r.) zeigen.

Der Reifengroßhändler Bohnenkamp setzt weiter auf regenerative Energie und baut seine Photovoltaik-Kapazitäten weiter aus. Auf mehr als 20.000 Quadratmetern Dachfläche erzeugt das Osnabrücker Unternehmen zukünftig mehr als 50 Prozent der benötigten Strommenge selbst. Osnabrücks Oberbürgermeistern Katharina Pötter informierte sich Mitte November über den Ausbau der größten Solaranlage im Stadtgebiet. Insgesamt hat die Bohnenkamp AG für den zweistufigen Aufbau der Anlage 1,5 Millionen Euro in die Hand genommen. Dank dieser Investition spart der Großhändler pro Jahr mehr als 150 Tonnen des klimaschädlichen Gases CO2 ein. Nach Inbetriebnahme der Erweiterung Anfang Dezember dieses Jahres werden die mehr als 4.000 Module jährlich rund 1,4 Millionen Kilowatt Strom produzieren können. Das entspricht mehr als die Hälfte des am Standort benötigen Strombedarfs. Rund 70 Prozent der erzeugten Energie wird das Unternehmen unmittelbar selbst verbrauchen. Aktuell plant Bohnenkamp die Errichtung eines eigenen Energiespeichers. Bis dahin wird der überschüssige Strom in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Umweltverträglich ist auch der Standort der Anlage, für den keine zusätzlichen Flächen versiegelt oder verbraucht wurden. Sie befindet sich in 15 Metern Höhe auf den weitläufigen Dächern der Bohnenkamp-Logistikhallen.

Weitere Artikel zum Thema

weitere aktuelle Meldungen lesen