Magazin Landtechnik

Bobcat :

Erster Elektrobagger von rollt vom Band

In der Tschechischen Republik hat Bobcat vor Kurzem mit dem E10e den ersten batteriebetriebenen Minibagger der 1-Tonnen-Klasse in Kurzheckbauweise (ZTS) produziert.

Bobcat: Erster Elektrobagger von rollt vom Band

Die Produktmanager Jarry Fiser (l.) und Miro Konas.

Der akkubetriebene Kurzheckbagger E10e ist laut Hersteller Bobcat weltweit der erste batteriebetriebene Minibagger der 1-Tonnen-Klasse. Mit seiner Breite von nur 71 cm passt er durch normale Türen und in Aufzüge. Neben Innenabbruch- und Kellerbauarbeiten werden die emissionsfreien und geräuscharmen Maschinen auch für viele andere Aufgaben benötigt, z.B. im Städtebau, für nächtliche Arbeiten und beim Einsatz in Ruhezonen wie Krankenhäusern, Friedhöfen, Schulen und dergleichen.
Der Lithium-Ionen-Akkusatz des E10e mit hochentwickeltem Managementsystem ist auf die kompakten Maße einer Zero-Tail-Swing (ZTS) Maschine abgestimmt. Dabei erfüllt er auch alle Parameter und Abmessungen des Standardminibaggers E10z mit Dieselantrieb.

Der Batteriesatz wurde optimiert, um den Bedarf von Kunden an mehr Kapazität für typische Arbeitsabläufe gerecht zu werden. Eine Akkuladung reicht nun aus, um den E10e bis zu vier Stunden zu betreiben. Bei Verwendung des optionalen, externen 400 V-Superchargers kann der Akku in weniger als zwei Stunden auf 80 % seiner Kapazität aufgeladen werden, verspricht Bobcat. Daher ist der E10e bei normalen Arbeitspausen einen ganzen Arbeitstag (acht Stunden) lang einsetzbar. Über das interne Ladegerät kann der Akku über Nacht am 230-V-Stromnetz vollständig aufgeladen werden.

Wie Bobcat mitteilt, ist der erste E10e jetzt im Kompaktmaschinenwerk in Dobříš, Tschechische Republik vom Band gelaufen. Er wird zum Bobcat-Vertragshändler Inter-Techno in Apeldoorn, Niederlande überführt. Dort dient er als Vorführmaschine und kann über das Inter-Techno-Partnerunternehmen 123Machineverhuur gemietet werden.

Der Vertrieb startet in den Niederlanden sowie in Schweden, Deutschland, Österreich und Norwegen. In diesen Ländern wurde in Marktstudien die größte Nachfrage ermittelt. Spätere Verkäufe des E10e in anderen Ländern werden von Faktoren wie Marktreife, Kundennachfrage und das Interesse der jeweiligen Händler abhängig gemacht.

Der E10e wird auf derselben Fertigungslinie gebaut und produziert wie die äußerst erfolgreichen dieselbetriebenen Minibagger der Serien E08 und E10z. Derzeit hat die Fertigungslinie eine Gesamtkapazität von 2000 Maschinen pro Jahr und kann damit die von der aktuellen Nachfrage diktierte Zahl an Diesel- und Elektromodellen decken.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus