Magazin Wirtschaft

Berufsorientierung :

„Mit Herz und Hand“ für das Handwerk begeistern

Die Zimmererinnung des Landkreises Harburg macht mit einem Theaterstück in Schulen Werbung für den Handwerksberuf – Kann dies ein Beispiel auch für die Landtechnikbranche sein?

Berufsorientierung: „Mit Herz und Hand“ für das Handwerk begeistern

Richard Betz spricht den Richtspruch auf der gerade erstellten „Da Vinci-Brücke“.

„Der Worte sind genug gewechselt, lasst Späne fliegen!“ ruft Richard Betz in den Saal der BBS in Winsen/Luhe, der mit rund 90 Jugendlichen im Alter von 16 bis 18 Jahren besetzt ist. Auf diesen Satz folgend sägt der mit Schlapphut und schwarzer Kluft gekleidete 61-jährige Zimmermeister mit seiner Stihl Akkusäge ein Rundholz auf die passende Länge. Neben einem Wegweiserpfosten, an dem beschriftete Holzpfeile verschiedene Zukunftswege zeigen, liegen kreuz und quer Kant- und Rundhölzer auf der Bühne.

Während seines Ein-Mann-Stücks baut der gebürtige Franke Betz auf der Bühne eine „Da Vinci-Brücke“. Diese Konstruktion überbrückt mehr als sechs Meter komplett ohne verbindende Schrauben und Nägel. Am Ende des Bühnenstücks namens „Mit Herz und Hand“ hat Betz seine Brücke in das Berufsleben fertiggestellt und eröffnet sie, auf ihr stehend, mit dem traditionellen Richtspruch. Er lädt die jungen Zuschauer ein, die Holzkonstruktion zu beschreiten. Nach einer kurzen Pause traut sich einer der jungen Leute, in großen Schritten die Sprossen zu überqueren.

In einer erfundenen, aber wirklichkeitsnahen Geschichte berichtet Betz in der Rolle als „Paul Leonardo Ballmer“ von seinem Weg in den Handwerksberuf. Mit einer sehr persönlichen Geschichte und durch Dialog mit seinem Publikum gelingt es Betz, die Zuschauer über die gesamte Spieldauer zu fesseln. Dabei geht es nicht in erster Linie um den Ausbildungsberuf des Zimmermanns. Leonardo Ballmer motiviert mit seinem, gemeinsam mit einer Jugendtheaterautorin entwickelten Stück die jungen Zuschauer: „Finde dich heraus und du erfindest dich selbst!“ Er berichtet in seiner Rolle, wie mit seinem zunehmenden handwerklichen Können auch sein Selbstbewusstsein wuchs. „Nur für das Geld arbeiten, das reicht nicht“, so sein Rat von der Bühne. „Wer nicht studiert, hat schon verloren – dieser Satz ist doch schon längst überholt!“ ereifert sich der Handwerksmeister und räumt mit diesem Vorurteil auf. Gut drei Viertel des Inhalts von Richard Betz’ Bühnenstück gelten für alle Handwerksberufe, ein Viertel bezieht sich speziell auf das Zimmerergewerk.

Diesen und vier weitere Auftritte des theaterbegeisterten Zimmerermeisters im niedersächsischen Landkreis Harburg hat Sven Balck organisiert. Der 48-Jährige ist Obermeister der Zimmererinnung mit 41 Mitgliedsbetrieben. Er leitet einen Betrieb mit heute 20 Mitarbeitern, davon sind vier Lehrlinge. Nach dem Theaterstück berichtet auch Balck in Zimmermannskluft mit Zylinder den Schülerinnen und Schülern von seinem beruflichen Werdegang. „Ich hatte die Schnauze voll von der Schule, auch zu Mathe hatte ich überhaupt keine Lust“, erinnert er sich. Über einen kurzen Umweg in die Landwirtschaft startete er dann die Ausbildung zum Zimmermann: „Dann wusste ich, wofür Mathe nutzt, und ich fand dann Spaß daran. Ich hätte mir damals nicht vorstellen können, einmal der Chef von 20 Leuten zu sein!“

Für Sven Balck war Betz’ Auftritt in der BBS Winsen auch das erste Mal, dass er das Stück „Mit Hand und Herz“ in voller Länge verfolgte. Er war begeistert, wie gut es bei der Zielgruppe ankam. Die ganze Zeit war es mucksmäuschenstill.

Balck ist kein allzu großer Freund von Jobbörsen für die Gewinnung von Berufsnachwuchs. „Das Angebot dort ist oft so groß, dass die jungen Menschen überfordert sind.“ Mit dem Theaterstück hatte er den exklusiven Zugang zur Zielgruppe und auch die Unterstützung der Schulen: „Es brauchte nur wenige Anrufe, und ich hatte fünf Auftritte, zwei in der BBS und drei in verschiedenen Oberschulen, perfekt“, freut sich der Innungsmeister, der mit seiner Aktion und Investition von 5.000 Euro auch allen anderen Handwerkszünften einen tollen Dienst erwiesen hat. Vielleicht gibt es ja bald auch einen theaterbegeisterten Landmaschinenmeister, der in den jungen Menschen die Technikfreude an unserem Gewerk weckt?

Darsteller Richard Betz (rechts) und Innungsmeister Sven Balck führen Jugendliche an das Handwerk heran.

Darsteller Richard Betz (rechts) und Innungsmeister Sven Balck führen Jugendliche an das Handwerk heran.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus