Magazin Landtechnik

Akku-Technik :

Immer mehr Leistung und trotzdem längere Laufzeiten

Auf der Messe GaLaBau 2018 in Nürnberg präsentierten die Hersteller auch neue Akkus und Geräte für den professionellen Einsatz

Akku-Technik: Immer mehr Leistung und trotzdem längere Laufzeiten
Der Rasentrimmer ST1510E von Ego ist mit dem neuen selbstaufwickelnden Faden ausgestattet.

Der Rasentrimmer ST1510E von Ego ist mit dem neuen selbstaufwickelnden Faden ausgestattet.

Die Akku-Familien der Hersteller wachsen: Es gibt nicht nur neue Geräte, die sich mit dem Akku betreiben lassen, sondern auch neue Serien, die nach Privatverbrauchern, Semiprofis und professionellen Anwendern unterscheiden. Zudem wird die Akku-Technologie weiter entwickelt. Dazu zählen neue Konzepte zur Zellüberwachung, -steuerung, -kühlung und -ladung.

Rasentrimmer mit neuem Fadenkonzept und coolem Akku

Der erste automatische Rasentrimmer-Fadenkopf namens Ego Powerload hat eine Innovations-Medaille auf der GaLaBau gewonnen. Mit dem neuen Rasentrimmer ST1510 E soll das Aufwickeln und Laden des Fadens beim Trimmen der Vergangenheit angehören. Der Anwender schiebt den Trimmerfaden einfach durch den Fadenkopf und gleicht die beiden Enden an, dann reicht ein kurzer Druck auf den signalgrünen Aktivierungsknopf. Innerhalb von wenigen Sekunden wickelt die Automatik den Faden auf.

Bei den Akku-Trimmern von Cramer lässt sich die Geschwindigkeit des Fadenkopfs auf die jeweilige Anforderung anpassen.

Bei den Akku-Trimmern von Cramer lässt sich die Geschwindigkeit des Fadenkopfs auf die jeweilige Anforderung anpassen.

Auch der neueste Rasentrimmer von Ego ist kompatibel mit dem Arc-Lithium-56-V-Akkusystem. Der Wechselakku, den es in fünf verschiedenen Kapazitätsgrößen gibt (2,0/4,0/5,0/6,0/7,5 Ah), soll dank des bogenförmigen Designs mit der vergrößerten Oberfläche nicht überhitzen. Denn alle Zellen würden hier von der kühlenden Umgebungsluft „umspült”. Im Gegensatz zu herkömmlichen, quaderförmigen Akkus, wo Zellen eng gebündelt sind und damit schnell überhitzen und abschalten können, leite das patentierte Arc-Design die Wärme effektiver ab, verspricht der Hersteller.

Zudem ist jede einzelne Zelle vom Phasenwechselmaterial „Keep Cool“ umgeben, welches die Wärmeenergie absorbiert. Die integrierte Software und Mikroprozessoren ergeben zusammen das intelligente Power-Management-System, das ständig jede einzelne Zelle überwacht, sodass immer die maximale Energie und Laufzeit zur Verfügung stehen soll.

Ein weiteres Merkmal ist, dass der Akku an der Außenseite des Gerätes angebracht und nicht im Gerät eingeschlossen ist. Auch das hält ihn kühl und er liefert länger konstante Leistung. Für die Sicherheit sorgt ein robustes, gummiertes Akkugehäuse, das Stöße und Vibrationen absorbieren soll sowie eine harzbeschichtete Elektronik, die so gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt ist.

Hans Werner Minnet (MGM Schmelz, Sabo Fachhändler), Frank Schäfer, Martin Hennig und Frank Port sowie Fritz Dexheimer (Sabo) (v.l.) haben das Sabo Profi-Akku-Programm ein Jahr lang auf Herz und Nieren getestet.

Hans Werner Minnet (MGM Schmelz, Sabo Fachhändler), Frank Schäfer, Martin Hennig und Frank Port sowie Fritz Dexheimer (Sabo) (v.l.) haben das Sabo Profi-Akku-Programm ein Jahr lang auf Herz und Nieren getestet.

Das Multifunktionswerkzeug SGM 104 AE von Stiga lässt sich auch als Astschere nutzen.

Das Multifunktionswerkzeug SGM 104 AE von Stiga lässt sich auch als Astschere nutzen.

Neue Geräte der 82V-Familie

Cramer bietet fünf neue 82V Akku-Trimmer und Freischneider an. Die Top-Modelle sind der 82T16 und der 82TB16. Sie sind ausgestattet mit einem bürstenlosen Motor. Seine Leistung von 1,6 kW und das Drehmoment von 1,8 Nm sorgen für eine Spitzengeschwindigkeit von 158 m/s.

Der Geschwindigkeitsbegrenzer optimiert die Leistung und erhöht so die Laufzeit des Akkus. Dank des vierstufigen Schalters kann der Bediener die Drehzahl des Fadenkopfes exakt den Arbeitsbedingungen anpassen. Die Schnittbreite beider Geräte beträgt 46 cm.

Weitere Merkmale sind die stabile Leichtbau-Konstruktion mit Magnesium-Profil sowie der ergonomisch optimierte Neigungswinkel von 30°. Der 82T16 wiegt 4,5 kg. Es gibt ihn mit Loop-Griff und Basic-Assist Tragesystem. Der 82TB16 bringt 5,5 kg auf die Waage und hat einen Bike-Griff.

Für die neue 82 V Akku-Kettensäge hat Cramer den Plus X Award in den Kategorien High Quality, Bedienkomfort, Funktionalität und Ergonomie gewonnen. Die Übergabe der Urkunde erfolgte im Rahmen der GaLaBau Nürnberg. Die Säge leistet 2,5 kW bei einem Drehmoment von 2,6 Nm und einer Kettengeschwindigkeit von 24 m/s. Sie ist laut Hersteller prädestiniert für Baumpflegearbeiten. Die Gehäuseunterseite ist für lange Haltbarkeit im professionellen Einsatz aus Magnesium hergestellt. Das Gewicht ohne Akku beträgt 4,3 kg inklusive 33 cm Schwert und Kette.

Weitere Geräte der 82 V-Familie sind ein Rasenmäher mit 61 cm Schnittbreite: Er basiert auf extra robustem 2,1 mm Stahldeck. Die Schnitthöhe ist in sieben Stufen von 25 bis 80 mm mit einem Handgriff einstellbar. Er ist mit der flexiblen Cramer 3-in-1-Funktion ausgerüstet. Das bedeutet, dass je nach Bedarf Schnittgut gefangen, gemulcht oder zur Seite ausgeworfen werden kann. Ein 70 l Sammelbehälter ist im Lieferumfang enthalten.

Der empfohlene Akku 82V430 aus der Cramer 82V-Serie hat eine Kapazität von 430 Wh. Damit schafft der Mäher laut Hersteller mit einer Ladung bis zu 2.000 m2 Rasenfläche bei normalen Bedingungen. Mit dem Hochleistungs-Schnellladegerät ist der Akku in 32 Minuten zu 80 und in 45 Minuten zu 100 Prozent wieder aufgeladen.

15.000 bis 18.000 Schnitte soll die neue 82V-Akku-Reb- und Obstbaumschere von Cramer schaffen. Die Schere ist für Äste mit bis zu 40 mm Dicke in stark verwilderten Gärten, Weinreben und Obstbäumen geeignet. Sie schneidet auf Schalterdruck mit einer variabel einstellbaren Scherenöffnung.

In dem Anhänger kann der Kunde Geräte nicht nur lagern und transportieren, sondern auch laden.

In dem Anhänger kann der Kunde Geräte nicht nur lagern und transportieren, sondern auch laden.

Akku-Geräte im Langzeittest

Bei einem Gewinnspiel auf der Messe „Demopark“ in Eisenach hatte Sabo vor einem Jahr drei Komplettsets der Profi-Akku-Produktlinie verlost. Insgesamt 64 Städte, Gemeinden, Baubetriebshöfe, Garten- und Landschaftsbauer sowie Motorgeräte Fachhändler wetteiferten um diesen großen Gewinn. Das Glück auf ihrer Seite hatten am Schluss der Baubetriebshof Heusweiler, das Sportamt Kassel und das Unternehmen Gebrüder Gries Gartengestaltung. Diese drei Gewinner-Betriebe testeten und bewerteten ein Jahr lang die Gartengeräte im täglichen Arbeitseinsatz.

Die Akku-betriebene Produktlinie für Profianwender setzt sich zusammen aus Rasenmähern, Heckenscheren, Freischneidern und einem Laubbläser. Das Sportamt Kassel und das Unternehmen Gries bewerteten den Rasenmäher 53-Pro Vario sehr positiv. Denn mit einer Schnittbreite von 48 bzw. 53 Zentimetern und einem variablen Radantrieb lassen sich die Mäher leicht auf stark verwinkelten Flächen sowie um Hindernisse herum manövrieren. Die Mitarbeiter des Baubetriebshofs Heusweiler hingegen bewerteten die Akku-Heckenschere 60-Pro R und den Akku-Laubbläser LB 860-Pro jeweils mit sehr gut. Überzeugt haben sie die robuste Bauweise und die Leistung der Gartengeräte für Profis.

Stiga hat mit dem „Garden Multi-Mate“ einen Allrounder entwickelt. Das akkubetriebene Multifunktionswerkzeug lässt sich mit Strauchschere, Grasschere oder Astschere nutzen. Der Kunde kann die verschiedenen Werkzeuge werkzeuglos via Klick-in System anschließen.

Allrounder für den Garten

Während beim kleinsten Modell SGM 72 AE eine 8 cm breite Gras- und 18 cm lange Strauchschere inklusive sind, hat die mittlere Ausführung SGM 102 AE neben der gleichen Strauchschere eine 10 cm breite Grasschere im Gepäck. Zudem lässt sich der Griff des Basisgeräts in drei Positionen um 180° einstellen. Ein optional erhältlicher Grubber hilft, Blumen- und Beeterde aufzulockern. Und eine ebenfalls zusätzlich verfügbare Astschere kürzt auch dickere Zweige. Die umfangreichste Ausstattung bringt der SGM 104 AE mit. Neben gleich zwei Grasscheren (8 und 13 cm breit) und einer Strauchschere (20 cm lang) soll ein robuster Teleskopstab Rücken und Gelenke entlasten. Er besitzt einen Kippschaft mit drei einstellbaren Schnittwinkeln und wird einfach auf den „Garden Multi-Mate“ gesteckt. Optional runden auch hier die passende Astschere oder der Grubber das Angebot ab.

Der Stiga „Garden Multi-Mate“ ist je nach Variante mit einem 7,2 Volt bzw. einem 10,8 Volt Lithium-Ionen Akku (je 2,5 Ah) ausgestattet. Er wiegt 750 Gramm und ist nach drei bis fünf Stunden wieder voll geladen.

Beim Blasgerät Airion 3 von Pellenc trägt der Bediener den Akku auf dem Rücken.

Beim Blasgerät Airion 3 von Pellenc trägt der Bediener den Akku auf dem Rücken.

Akku-Geräte laden und transportieren

Stihl will Garten- und Landschaftsbauern ermöglichen, Akku-Geräte ganztägig nutzen zu können. In dem Fahrzeug-Anhänger „Smart-Trailer“ ist ein Energiespeicher integriert. Dieser lädt die Akkus des Stihl-AkkuSystems Pro auch untertags und direkt am Einsatzort. Das soll den Galabauern die gleiche Unabhängigkeit bieten, wie sie bisher nur von Benzin-Geräten bekannt ist. Darüber hinaus können die Geräte und Akkus im Smart Trailer transportiert und bei Bedarf nach Feierabend über Nacht voll aufgeladen werden. Das zeitaufwändige Ein- und Ausladen morgens und abends ist damit künftig nicht mehr erforderlich. Der Smart Trailer ist mit GPS und einer Alarmanlage ausgestattet.

Dank der cloudbasierten Systemlösung Stihl Connect Pro kann der Nutzer sehen, ob alle Geräte für einen geplanten Einsatz an Bord des Smart Trailers sind. Das System zeigt aber auch an, wenn bei einem Gerät eine Wartung ansteht. Und es informiert darüber, wieviel Restenergie im Energiespeicher sowie in den Akkus der Geräte verblieben ist. Das alles wird im Smart Trailer übersichtlich auf einem Bildschirm dargestellt, die Bedienung ist einfach und intuitiv.

Über die Stihl App kann der Bediener zusätzlich aus der Ferne prüfen, ob der Smart Trailer am Abend mit dem Stromnetz verbunden wurde und die Akkus und Energiespeicher an Bord auch tatsächlich geladen werden, damit er am nächsten Arbeitstag gleich starten kann.

Zudem gibt es einen Arbeitsplatz für kleinere Werkstattarbeiten wie Sägekette schärfen oder Heckenscherenmesser reinigen. Selbst für das Schnittgut, das am Einsatzort anfällt und transportiert werden muss, ist eine Lagermöglichkeit vorgesehen.

Die französische Industriegruppe Pellenc vervollständigt ihre Produktreihe für professionelle Anwender mit dem Laubbläser Airion 3. Während herkömmliche Gebläse laut Pellenc dazu neigen, am Luftaustritt nach unten zu kippen, hat das Airion 3 einen abgewinkelten Lufteinlass, der die Kippwirkung des Luftstoßes ausgleicht. So soll das Werkzeug bei jeder Geschwindigkeit ohne Kraftaufwand im Gleichgewicht gehalten werden. Gleichzeitig soll es den Geräuschpegel des Gebläses für Anwohner, aber auch für Benutzer, die keinen Lärmschutzhelm mehr tragen müssen, deutlich reduzieren.

Neuer Laubbläser

Mit dem Airion 3 können Anwender Städte, Parks oder Gärten reinigen. Per Geschwindigkeitswähler und die Boost-Funktion lässt sich die Leistung des Luftstrahls entsprechend der zu reinigenden Oberfläche regeln. Damit sollen sich auch nasse Blätter entfernen lassen.

Der Motor ist in einem Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung gekapselt, die eine gute Temperaturableitung und absolute Dichtheit (IP54) garantieren soll. Das Airion 3 ist auch das erste Gerät von Pellenc, das mit dem Fast Connector-System zum schnellen Anschließen und Trennen des Geräts ausgestattet ist. Diese Funktion ermöglicht es, das Gerät während der Arbeit in Gefahrensituationen schnell abzulegen oder beide Hände frei zu benutzen, ohne den Rückenakku entfernen zu müssen.

Die Internetadressen der Firmen

Cramer: www.greenworkstools.eu

Ego: www.egopowerplus.de

Pellenc: www.pellenc.com

Sabo: www.JohnDeere.com

Stiga: www.stiga.de

Stihl: www.stihl.de


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus