Magazin Branche

Agrirouter :

Datenaustauschplattform bekommt mehr Zuwachs

Vier neue Partner machen ihre Produktpalette agrirouter-fähig: Bergmann, Briri, Kotte und Zunhammer. Darüber hinaus gibt es neue Funktionen der Plattform wie Teamviewersoftware zur Fernwartung.

Agrirouter: Datenaustauschplattform bekommt mehr Zuwachs

Die Datenaustauschplattform agrirouter bekommt vier neue Mitglieder und bietet neue Funktionen an. Die Kompetenzen der neuen Mitglieder, die Hersteller Bergmann, Briri, Kotte und Zunhammer, umfassen die Bereiche Transport und Ausbringung von organischen Wirtschaftsdüngern. Bergmann, Briri und Zunhammer nutzen dazu CCI 800 oder CCI 1200 Terminals. Damit stehen die agrirouter-Fähigkeiten für Produkte dieser Hersteller sofort zur Verfügung. Die Konnektivität von Kotte Güllefässern will der Hersteller zum Herbst 2020 sicherstellen. Die CCI Terminals unterstützen Applikationskarten. Einige Hersteller haben bereits demons- triert, dass das Verteilen von Gülle und Festmist mit Hilfe einer Ausbringkarte erfolgen kann. Vorteile dieses Vorgehens sind zielgerichtete Ausbringungen auf Basis der individuellen Düngeplanung und vor allem digitale Dokumentation der Tätigkeit als Grundlage für die Einhaltung der Vorschriften.

Seit April diesen Jahres gibt es außerdem neue Funktionen beim agrirouter. Dazu gehört die einfache Inbetriebnahme eines ECO-Systems in drei Schritten. Damit kommt die Plattform dem Wunsch nach einer intuitiveren Bedienung nach. Es gibt nun eine Standard-Gruppe für Maschinen und eine für Agrarsoftware-Lösungen.

Weiterhin gibt es sogenannte Userlanes. Das sind Anleitungen, die den Nutzer bei seinen Anpassungen schrittweise durch die Oberfläche des agrirouters führen. Neu ist auch die Fähigkeit, zu jeder Nachricht zusätzlich Meta-Informationen, wie z.B. Auftragsnamen, zu transportieren. Diese Meta-Infos erleichtern unter anderem die Auswahl des richtigen Auftrags beim Blick des Fahrers auf das Terminal. Hinzu kommen diverse Optimierungen der Oberfläche auf Basis von Nutzerwünschen. Dies soll zur Verbesserung der intuitiven Bedienung dienen.

Auch beim Thema Support gibt es Neuigkeiten. Im Servicefall kann die indirekte Nachrichtenverfolgung eine hilfreiche Funktion sein. Auf dieser kann der Endkunde erkennen, wann welche Nachricht angekommen ist und wann diese von den Empfängern abgerufen wurde. Neu ist auch die Integration der Fernwartung via Teamviewer-Software. Damit kann ein Service-Mitarbeiter zur Fehlerbeseitigung Einsicht in den Account des Endkunden nehmen.