Magazin Branche

AGCO/Fella :

Werkserweiterung in Feucht gestartet

Kompetenzzentrum für Futtererntemaschinen wächst – Bauarbeiten beginnen

AGCO/Fella: Werkserweiterung in Feucht gestartet

Dr. Rob Smith (Senior Vice President and General Manager AGCO EME), Franz Josef Pschierer (Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Energie und Technologie), Peter-Josef Paffen (Vorsitzender der Geschäftsführung AGCO/Fendt) und Uli Nickol (Geschäftsführer der AGCO Feucht GmbH (v.l.n.r.).

Ende 2016 liefen die ersten Maschinen für die Marken Fendt und Massey Ferguson im europäischen AGCO Kompetenzzentrum für Futtererntetechnik in Feucht von den Montagelinien. Seitdem hat sich der Markenmix stark verändert: Der Anteil von Fella liegt 2018 bei 40 Prozent, 60 Prozent der Produktion verteilen sich auf Fendt und Massey Ferguson. Insgesamt ist die Anzahl der produzierten Maschinen erheblich gestiegen und größere Maschinen werden verstärkt nachgefragt. Die Kapazität des Standortes Feucht erreicht seine Grenzen.

Der Agrartechnik-Standort Feucht befindet sich in der größten Veränderungsphase seit über 20 Jahren: Produktion für drei Marken, Erhöhung der Produktionskapazität um bis zu 40 Prozent sowie die Umstellung der Unternehmensprozesse auf ein SAP-System. Das derzeitige Wachstum wird neben einem positiven Marktumfeld durch die AGCO Longline-Strategie unterstützt. „Durch die Integration des Pressen- und Ladewagen-Geschäftes von Lely sowie den etablierten Futtererntemaschinen aus Feucht verfügt AGCO heute über ein vollständiges und sehr attraktives Produktangebot im Markt für unsere beiden Full Liner Marken Fendt und Massey Ferguson“, so Dr. Rob Smith, Senior Vice President und General Manager AGCO EME.

Der Umfang der Investitionen liegt bei 10,5 Mio. Euro. Der Kern ist eine neue Montagehalle mit 4.000 m2, in der zukünftig das gesamte Mähwerksprogramm gefertigt werden soll. Die Optimierung des Materialflusses ist ein weiterer Schwerpunkt, um den steigenden Kapazitätsansprüchen gerecht zu werden.

„Das neue Werkslayout wird uns ermöglichen, die steigenden Bedarfe der einzelnen Marken termingerecht zu produzieren und auch flexibler zu agieren,“ berichtet Uli Nickol, Geschäftsführer der AGCO Feucht GmbH.

Die AGCO Feucht GmbH beschäftigt 210 Mitarbeiter und ist als europäisches AGCO Kompetenzzentrum für Futtererntetechnik für die Entwicklung und die Produktion von Trommel- und Scheibenmähwerken, Wendern und Schwadern zuständig.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus