Magazin Branche

AGCO :

Weltweit bessere Ergebnisse erzielt

Nettoumsatz im Raum Europa/Mittlerer Osten 2017 um 12,8 Prozent gestiegen – Optimistische Prognose

AGCO: Weltweit bessere Ergebnisse erzielt

Bei Mähdreschern erwartet AGCO 2018 einen Umsatzzuwachs.

Der Landmaschinenkonzern AGCO weist für das vierte Quartal 2017 einen Nettoumsatz von ca. 2,5 Mrd. US-Dollar (2,23 Mrd. Euro) aus, was einen Anstieg von ca. 20,7 % gegenüber dem Nettoumsatz von ca. 2,1 Mrd. US-Dollar (1,87 Mrd. Euro) im Vergleichszeitraum 2016 bedeutet.

Abzüglich der günstigen Währungseffekte von ca. 5,9 % stieg der Nettoumsatz im vierten Quartal 2017 im Vergleich zu 2016 um ca. 14,8 %.

Der Nettoumsatz im Gesamtjahr 2017 beläuft sich damit auf ca. 8,3 Mrd. US-Dollar (7,39 Mrd. Euro), was einen Anstieg von ca. 12,1 % gegenüber 2016 bedeutet. Abzüglich der günstigen Währungseffekte von ca. 1,6 % stieg der Nettoumsatz für das Gesamtjahr 2017 im Vergleich zu 2016 um ca. 10,5 %.

„Stabile Märkte und eine solide operative Umsetzung haben es AGCO ermöglicht, die Finanzziele für 2017 zu erreichen und im Vergleich zu 2016 bessere Ergebnisse zu liefern“, so Martin Richenhagen, AGCOs Chairman, President und Chief Executive Officer. „Im Laufe der letzten Jahre haben wir intensiv an Strategien zur Kostensenkung in den Bereichen Einkauf, Produktivität der Werke sowie Produktentwicklung gearbeitet. Damit stehen wir jetzt gut gerüstet da, um neue Wachstumschancen zu verfolgen. Für das Jahr 2018 prognostizieren wir dank des positiven Trends auf unseren Hauptmärkten, ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau, weitere Gewinnsteigerungen. Zusätzlich zur Kostenkontrolle werden wir weiter langfristige Investitionen tätigen, um die Effizienz unserer Werke zu steigern, unseren Service weiter zu verbessern und unser Produktangebot zu stärken.“

„Die weltweite Getreideernte war im Jahr 2017 bereits im vierten Jahr in Folge nahezu auf Rekordniveau“, so Richenhagen weiter. „Mit so soliden Ernten hat die Produktion die Nachfrage überholt, sodass die Erzeugerpreise und die Einkommen der Landwirte auf einem relativ niedrigen Niveau blieben. Nach drei Jahren starker Marktrückgänge erholt sich die weltweite Nachfrage nach Landmaschinen wieder langsam. In Nordamerika wird der aktuelle Bestand an Landmaschinen zunehmend älter. Die Umsätze mit Landtechnik waren im Jahr 2017 gemischt. Die Nachfrage nach Traktoren und Mähdreschern war höher als im letzten Jahr. Der Absatz in anderen Landmaschinensegmenten blieb weiterhin schwach. Insgesamt erwarten wir, dass der Absatz von Traktoren 2018 im Vergleich zu 2017 relativ gleich bleibt. Bei Mähdreschern und Heumaschinen erwarten wir leichte Zuwächse. Der Absatz in Westeuropa hat sich 2017 verbessert, bleibt aber hinter dem historischen Niveau zurück. Das stärkste Wachstum wurde in Deutschland, Italien und Großbritannien verzeichnet. Die Erholung auf dem Milchmarkt unterstützte den Absatz und half dabei, die Gesamtzuversicht in der Region zu verbessern. Die Einkommen der Landwirte bleiben aufgrund der niedrigen Erzeugerpreise weiterhin unter Druck, werden 2018 hauptsächlich aufgrund besserer Bedingungen bei der Milch und einer höheren Weizenproduktion im Jahr 2017 aber leicht besser erwartet. Basierend auf diesen Annahmen erwarten wir, dass die Landwirte positiv gestimmt bleiben und die Nachfrage 2018 im Vergleich zu 2017 relativ unverändert bleibt. In Südamerika gab es 2017 ein Umsatzwachstum, da die Nachfrage in Brasilien nach dem schwachen Start im ersten Halbjahr des Vorjahres einen starken Anstieg aufwies. Das Absatzwachstum in Brasilien hat sich im zweiten Halbjahr 2017 allerdings wieder verlangsamt, da die anhaltende wirtschaftliche Schwäche sich weiter auf das Vertrauen der Landwirte ausgewirkt hat. Dank staatlicher Fördermaßnahmen, die das Wachstum fördern, bleibt die Nachfrage in Argentinien stabil. Unsere Prognose für das Jahr 2018 in Südamerika geht davon aus, dass der Absatz im Vergleich zu 2017 unverändert bleibt oder leicht steigt.“

Nordamerika

Der Nettoumsatz in Nordamerika ist im Gesamtjahr 2017 nach Bereinigung der positiven Wechselkursauswirkungen im Vergleich zu 2016 um 3,6 % gestiegen. Akquisitionen trugen 2017 ca. 2 % zum Umsatz bei. Eine uneinheitliche Branchennachfrage und Bemühungen der Händler, ihre Lagerbestände zu reduzieren, übten Druck auf das Absatzvolumen aus. Der höhere Absatz bei Traktoren, der von neuen Produkteinführungen getrieben wurde, wurde größtenteils von Absatzrückgängen bei Heumaschinen, Spritzen und Einrichtungen für die Getreidelagerung ausgeglichen. Das Betriebsergebnis hat sich im Gesamtjahr 2017 verglichen mit 2016 aufgrund höherer Absatzzahlen und besserer Margen um ca. 25,6 Mio. USD verbessert.

Südamerika

Der Nettoumsatz in der Region Südamerika ist bereinigt um günstige Währungseffekte im Gesamtjahr 2017 verglichen mit 2016 um ca. 11,4 % gestiegen. Der Anstieg ist größtenteils auf die deutlich gestiegene Nachfrage in Argentinien und moderates Wachstum in Brasilien zurückzuführen. Das Betriebsergebnis ist im Gesamtjahr 2017 verglichen mit 2016 aufgrund der negativen Auswirkungen von Inflation bei den Materialpreisen sowie höheren Kosten im Zusammenhang mit dem lokalen Aufbau der Produktion von Technologien zur Erfüllung der Emissionsauflagen um ca. 5,4 Mio. USD zurückgegangen.

Europa/Mittlerer Osten (EME)

Der Nettoumsatz von AGCO in der Region EME ist bereinigt um vorteilhafte Wechselkurseffekte im Gesamtjahr 2017 verglichen mit 2016 um 11,4 % gestiegen. Akquisitionen trugen 2017 im Vergleich zum Gesamtjahr 2016 ca. 3 % zum Umsatz bei. Der Großteil des Absatzwachstums wurde in den Hauptmärkten Großbritannien, Deutschland und Italien erzielt. Das Betriebsergebnis ist im Gesamtjahr 2017 verglichen mit 2016 aufgrund des höheren Absatzes und verbesserter Margen durch neue Produkteinführungen und erhöhte Produktion um ca. 90,6 Mio. USD gestiegen.

Asien/Pazifik/Afrika

Der Nettoumsatz von AGCO in der Region Asien/Pazifik/Afrika ist bereinigt um positive Wechselkurseffekte im Gesamtjahr 2017 verglichen mit 2016 um ca. 23,9 % gestiegen. Das Absatzwachstum wurde vornehmlich in China und Australien erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren Akquisitionen im Gesamtjahr 2017 für eine Umsatzsteigerung von ca. 4 % verantwortlich. Das Betriebsergebnis hat sich 2017 verglichen mit dem Gesamtjahr 2016 aufgrund höherer Absatz- und Produktionszahlen um ca. 29,1 Mio. USD verbessert.

Die US-amerikanische Steuerreform

Die Ertragssteuerrückstellung im vierten Quartal 2017 berücksichtigt einen einmaligen Aufwand von ca. 42,0 Mio. USD als Ergebnis der US-amerikanischen Steuerreform vom 22. Dezember 2017. Davon entfallen ca. 14,3 Mio. USD auf die Überführungssteuer („Transition Tax“) im Zusammenhang mit der verpflichtenden Rückführung von im Ausland erzielten Gewinnen.

2018 wird in allen Regionen eine relativ stabile Nachfrage erwartet. Für AGCOs Nettoumsatz wird im Jahr 2018 ein Wert von ca. 9,1 Mrd. USD erwartet, der auf ein höheres Absatzvolumen, positive Effekte aus der Preisgestaltung sowie Akquisitionen und Wechselkurseffekte zurückgeht.

Prognose

Brutto- und Betriebsmarge werden aufgrund positiver Auswirkungen aus der Preisgestaltung und den Kostensenkungsmaßnahmen, die teilweise von höherem Engineeringaufwand ausgeglichen werden, höher als 2017 erwartet. Basierend auf diesen Annahmen ist das Ziel für den Gewinn je Aktie für 2018 ca. 3,50 USD. Für das Jahr 2017 waren dies 2,32 USD.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus