Magazin Landtechnik

AGCO Fendt :

Fendt verfolgt Full-Liner-Strategie weiter

Am 19. Februar 2018 trat Dr. Thomas Schneiderheinze seine neue Position als Geschäftsführer der AGCO Hohenmölsen GmbH an, bei der Feldhäcksler, Pflanzenschutzspritzen und Traktorbauteile hergestellt werden.

AGCO Fendt: Fendt verfolgt Full-Liner-Strategie weiter

Dr. Thomas Schneiderheinze war lange Jahre in verschiedenen Positionen für Gesellschaften des MAN-Konzerns tätig.

Dr. Thomas Schneiderheinze ist seit dem 19. Februar 2018 neuer Geschäftsführer der AGCO Hohenmölsen GmbH. Er ist damit verantwortlich für die Produktion des Fendt Feldhäckslers Katana, der selbstfahrenden Pflanzenschutzspritze Fendt Rogator 600 sowie der gezogenen Spritze Fendt Rogator 300. Des Weiteren werden am Standort Hohenmölsen (Sachsen- Anhalt) Bauteile für die Traktorenproduktion am Fendt Hauptstandort Marktoberdorf produziert.

In seiner neuen Position ist Schneiderheinze direkt Ekkehart Gläser unterstellt, dem Geschäftsführer Produktion AGCO/Fendt sowie Hans-Bernd Veltmaat, Senior Vice President & Supply Chain AGCO.
Schneiderheinze besitzt einen Master-Abschluss als Dipl. Ing. Kraftfahrzeugtechnik und promovierte an der weißrussischen Technischen Universität Minsk auf dem Gebiet der Internationalen Automobil-Logistik.

Von 1998 bis 2014 war Dr. Thomas Schneiderheinze in verschiedenen geschäftsführenden Positionen für Gesellschaften des MAN-Konzerns tätig, darunter von 2011 bis 2014 für die MAN Truck & Bus Production RUS verantwortlich für den Aufbau und Betrieb eines neuen Montagewerkes. Anschließend war er als technischer Leiter für die Flughafen Leipzig/Halle GmbH tätig.

In Hohenmölsen soll er eine neue Montagelinie für Pflanzenschutztechnik einführen und damit eine wichtige Voraussetzungen für das erweiterte Full-Line- Programm von Fendt schaffen. 


Fendt

Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus